Der Frühling bleibt!WETTER-Hammer: Bald über 20 Grad in Deutschland

Das Wetter meint es gut mit Deutschland: Laut Experten steigen die Temperaturen noch im Februar auf 20 Grad. 
 

Inhalt
  1. Sonne, Sonne und noch mehr Sonne
  2. Das Wetter hält sich
  3. Des einen Freud … 

Pack die Badehose ein – noch nie im Februar geträllert? Dann mal los, denn Wetter-Experten sind sich einig: Noch im Februar könnten die Temperaturen in Deutschland auf bis zu 20 Grad klettern. 

 

Sonne, Sonne und noch mehr Sonne

Zu verdanken haben wir die herrlich warmen Temperaturen Hoch Dorit, das pünktlich zum heutigen Valentinstag mit warmer Luft aus den subtropischen Gegenden nordwestlich von Afrika daherkommt. Dorit beschert uns uns schon am Wochenende frühlingshafte Temperatur von bis zu 15 Grad

 

Das Wetter hält sich

Doch nicht nur das Wochenende können wir an der frischen Luft verbringen. Experten sind sich sicher, dass die warmen Temperaturen uns durch die gesamte kommende Woche begleiten werden. Diplom-Meteorologen Dominik Jung von 'Wetter.net' verspricht: "Der Frühling dreht voll auf!" und auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat in seiner '10-Tage-Vorhersage für Deutschland' überwiegend Gutes zu berichten.
Demnach klettern die Temperaturen am Sonntag und Montag [18. Februar] örtlich im Schwarzwald und am Nordrand vom Sauerland auf bis zu 16 Grad. Am Dienstag werden im Süden und Osten gebietsweise immerhin noch Spitzenwerte von 12 Grad erreicht, während es am Mittwoch und Donnerstag zu vereinzelten, leichten Regenschauern vor allem im Norden kommen kann. Trotzdem bleibt es bei milden 10 grad im Nordosten bis 12 Grad am Oberrhein. Im Süden zieht sich das Frühlingswetter hingegen einfach weiter durch. Am Freitag sollen sich die Wolkenfelder allerorts auflockern und es wird einen Ticken wärmer – bis zu 13 Grad am Oberrhein. 
'Wetter.net' sagt für den kommenden Samstag [23. Februar] dann sogar 18 Grad voraus

 

Des einen Freud … 

Es ist nichts Falsches daran, sich wie ein König über die frühlingshaften Temperaturen zu freuen – immerhin liegt ein Winter mit sibirischen Wochen, Glatteisgefahr und Sturmböen hinter uns. Noch Ende Januar wurden gebietsweise bis zu -20 Grad in Deutschland gemessen. Trotzdem gibt es negative Aspekte, die sich nicht von der Hand weisen zu lassen. Zum einen sehen Wetter-Experten die Blütezeit der Pflanzen und Bäume in Gefahr, wenn die Temperaturen schon im Februar so hoch klettern. Dominik Jung ist einer von denen, die den Wetterumschwung als gefährlich einstufen. "So eine Wetterlage ist ein echtes Extrem für die aktuelle Jahreszeit. Das Wetter ist damit gut vier bis sechs Wochen vor seiner Zeit", macht er laut 'Merkur.de' deutlich und warnt vor den zweistelligen Plusgraden: "Sollte das wirklich so kommen, dann wären weite Teile der Natur bereits in voller Blüte. Sollte es dann aber im März oder April zu einem Kaltlufteinbruch kommen, würde das fatale Folgen für die Natur haben. Die Blüten würden erfrieren."
Und auch Allergiker können dem ewigen Sonnenschein sicherlich nicht nur Gutes abgewinnen. Zwar gibt es schon erste Pollenflug-Vorhersagen für 2019, trotzdem ist der Alltag schnell eingeschränkt, wenn man ständig niesen muss und die Augen jucken. Dank Hoch Dorit lohnt es sich jetzt schon, sich über helfende Hausmittel zu informieren und auch die ungeahntesten Verstecke von Pollen zu reinigen. 

Kategorien: