WetterprognoseWetter: Kälteschock im Winter 2017 erwartet

Der Winter 2017 wird mächtig kalt ausfallen. Experten rechnen mit einem eisigen Winter. Er beginnt am kommenden Sonntag.

Der Meteorologe Florian Bilgeri vom Deutschen Wetterdienst sagt: "Man gewöhnt sich am besten langsam an die kalte Jahreszeit." Warum er das jetzt so locker flockig sagt, obwohl wir gerade einen goldenen Herbst hinter uns gebracht haben, ist klar: Er weiß, was am Wochenende auf uns zukommt.

 

Gewitter, Schnee, eisige Polarluft

Am Wochenende kommt die kalte Luft aus dem Norden zu uns. Mit dabei: heftige Schauer, kurze Gewitter, in höheren Lagen Schnee, in tieferen Lagen Schneeregen. Die Polarluft lässt grüßen. Zudem wird es stürmisch! Vor allem werden an Ost- und Nordsee und in den Gebirgsregionen Sturmböen von Tief "Michael" erwartet. 

Während es am Donnerstag und Freitag noch bis zu zwölf bzw. elf Grad "warm" werden kann, sehen die Temperaturen am Wochenende kleiner aus. Nämlich einstellig: Zwischen vier und neun Grad am Samstag, zwischen drei und acht Grad am Montag.

 

Schneeregenschauer am Montag

Es wird bewölkt, nass und gewittrig. Hin und wieder kann örtlich Schnee fallen. Am Montag wird über den Südosten Deutschlands der ein oder andere Schneeregenschauer fegen - und zwar auf nur noch 400 Metern.

Was danach kommt, können die Wetter-Experten noch nicht exakt prognostizieren. Eigentlich gilt häufig: Ein früher Wintereinbruch kann auf einen milderen Winter hindeuten.

Auch interessant:

>> So wird die kalte Heizung wieder warm

>> So berechnest du sie gefühlte Temperatur!

>> Streupflicht im Winter: Wer muss was, wann, wie und wo streuen?

>> Krankheit durch Kälte: Diese 8 Krankheiten verschlimmern sich bei Kälte

>> So sagst du dir das Wetter selbst voraus

>> 7 Lösungen für kalte Hände

 

(ww7)

Kategorien: