Wo kracht es?Wetterdienst warnt: Schwere Gewitter und sogar Tornados in Deutschland möglich!

Der Deutsche Wetterdienst hat einige Unwetterwarnungen rausgegeben: Gewitter, Hagel, Starkregen kommen auf uns zu. Die Gefahr vor Tornados besteht ebenfalls. Wo kracht es am meisten?

Nach der sommerlichen Hitze am Wochenende, die wir Hoch "Pia" zu verdanken haben, kommen am Montag und im Laufe der Woche Unwetter zu uns. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen, Starkregen und Gewittern. 

 

Unwetter-Gefahr: Wo wird es besonders nass?

Am Sonntag (2.6.) erreichte das Thermometer 32,9 Grad - es war der bisher heißeste Tag des Jahres 2019. Und es soll auch in den kommenden Tagen warm bleiben. Doch mit der Hitze kommen Gewitter auf uns zu. Wie der Deutsche Wetterdienst berichtet, soll es zunächst in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen krachen, bevor Tief "Frank" weiterzieht nach Baden-Württemberg bis hin zur Ostsee. Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu drei Zentimetern sind dabei nicht ausgeschlossen.

Es kommt zu "Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, Hagel und einzelnen Sturmböen", schreibt der DWD auf seiner Website. Außerdem gilt vor allem für östliche Landesteile eine große Wärmebelastung. So werden bis zu 35 Grad in Brandenburg erwartet und auch das restliche Land wird bei Höchsttemperaturen zwischen 22 und 27 Grad ins Schwitzen kommen.

 

Wetter am Dienstag: Tornado-Gefahr

Nachdem sich das Wetter am Montagabend in Teilen Deutschlands etwas beruhigt, wird es am Dienstag zunächst freundlich sein. Doch schon am Nachmittag ziehen heftige Schauer und Gewitter vorüber. Das Sommer-Unwetter setzt sich am Mittwoch fort. „Bei den heftigen Gewittern am Dienstag und Mittwoch besteht auch Tornado-Gefahr“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von ,Wetter.net' nach Informationen der ,Bild'.

Eine Zusammenfassung der Wetterlage in Deutschland kannst du dir hier anschauen:

Mehr zum Thema:

Kategorien: