Kettenbrief

WhatsApp: Weihnachtsrätsel verunsichert Nutzer - steckt Betrug dahinter?

Bei WhatsApp taucht vermehrt ein Weihnachtsrätsel auf. Wer es falsch löst, muss ein mitgeschicktes Weihnachtsmannbild als Profilbild einstellen. Eine anschließende Nachricht warnt vor einem Betrug. Was steckt dahinter?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei WhatsApp wimmelt es derzeit von tanzenden Weihnachtsmännern: Ein Kettenrätsel mit dem Titel: "Du kommst in ein Zimmer" macht die Runde. Folgender Text erscheint dann auf dem Display: 

"Ein Spielchen für Dich. Du kommst in ein Zimmer. Auf dem Bett liegen 2 Hunde und 3 Katzen. Der Weihnachtsmann, ein Esel und 5 Rentiere stehen da auch rum… 3 Tauben und eine kleine Ente fliegen durch die Gegend… so! Wie viele Füße stehen im Zimmer? Wenn du falsch antwortest, musst du 3 Tage das Bild vom Weihnachtsmann bei WhatsApp als Profilbild haben. Antwort ???"

Löst man das Rätsel flasch (was die meisten User machen), soll man den Weihnachtsmann als Profilbild nutzen.  

Dieses WhatsApp-Rätsel solltest du nicht lösen

Was nach Spaß klingt, kann für den Nutzer teuer werden: Denn das Bild stammt von einem Unbekannten und ist daher urheberrechtlich geschützt. Benutzt du es also als Profilbild, kann das ein saftiges Bußgeld bedeuten. Wie das Portal Chip.de berichtet, gibt es Nutzer, die mit einer neuen Nummer kontaktiert werden. Darin werden sie aufgefordert, Geld an den Urheberrechtsbesitzer des Bildes zu überweisen.

Ob wirklich eine Betrugsmasche hinter dem Rätsel steckt, ist unbekannt. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, solltest du folgendes tun: Den Kettenbrief ignorieren.

Mehr WhatsApp-Themen:

WhatsApp-Kontakt löschen oder blockieren - so funktioniert's

WhatsApp: Endlich neue Funktionen für Gruppenchats

"Momo": Forderte der WhatsApp-Horror-Account ein erstes Todesopfer?