Bis zu 100 l/qm!

Wieder Chaos-Wetter: Tief Nick bringt erneut Starkregen

Kaum da zieht sich die Sonne schon wieder zurück. Ab Donnerstag erwartet Deutschland erneuten Starkregen. Experten zufolge wird es im Osten besonders gefährlich.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Von Mittwoch bis mindestens Sonntag ist erneuter Starkregen in Deutschland zu erwarten. Schuld daran ist Tief Nick, das sich am Rand des Hochdruckgebietes Gaya über Deutschland schiebt.

Osten besonders betroffen

Aktuell freuen wir uns noch über die sonnigen Auswirkungen von Hoch Gaya. Experten zufolge ist Mittwoch jedoch der vorerst letzte Sommertag. Tief Nick treibt schon am Mittwochabend eine Kaltfront über Deutschland, die ordentlich Regen im Gepäck hat. Nord- und Ostseeküste erwarten stürmische Böen.

Laut "focus.de" wird der Osten Deutschlands besonders betroffen sein. Regenmengen von meist 70 Liter pro Quadratmeter werden erwartet. Am Erzgebirge könnten sogar bis zu 100 l/qm fallen. Die Einzugsgebiete der Oder in Deutschland und Polen gelten als Hochwasser gefährdet.

Starkregen in Deutschland
Starkregen in Deutschland erwartet Foto: iStock/ollo

Im Westen und Süden auch Sonne

Die Wetterlage im Westen und Süden des Landes ist nicht so dramatisch. Auch hier fällt zwar Regen, allerdings werden überwiegend kleinere Gewitter erwartet. In den bayrischen Alpen könnte Schnee fallen.

Temperaturen fallen

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) zusammenfasst, steht Deutschland unter der Woche unbeständiges und kühles Schauerwetter bevor und am Wochenende dann "markanter Dauerregen".

Dementsprechend enttäuschend sind die Temperaturen bis Sonntag. Die Höchstwerte sinken tagsüber auf rund 13 Grad im Osten und 20 Grad im Südwesten. In den Nächten werden vielerorts einstellige Zahlen erwartet.

Zum Weiterlesen: