VerbrechenWien: Männer drohen Frau mit Vergewaltigung - weil sie sich oben ohne sonnt

An einem Sommertag geht Thomas mit einer Freundin an einen Waldsee bei Wien. Als sie sich oben ohne sonnt, drohen ihr 6 Männer mit Vergewaltigung.

Am See in Breitenfurt bei Wien wollte sich Thomas Busek (32) mit einer Freundin sonnen. Hier, an dem Platz, den sie ihr "geheimes Plätzchen" nennen, können sie friedlich entspannen: Sie sind umringt von Bäumen und Sträuchern, es sind keine Menschen da.

Unbeobachtet wie sie sind, sonnt sich Thomas' Begleiterin oben ohne, nur im Höschen, als plötzlich eine Gruppe von Männern auftaucht und sie im aggressiven Ton anspricht. Ihr Problem: Die entblößten Brüste der Frau.

Männer drohen mit Vergewaltigung - weil sich die Frau oben ohne sonnt
Gleich 6 Männer störten sich an dem Anblick einer Frau, die sich oben ohne an einem Waldsee sonnte
Foto: Screenshot: facebook / Thomas Busek
 

"Ich vergewaltige euch!"

Ihr Begleiter, Thomas Busek, sucht das Gespräch mit den Männern - und nimmt es heimlich mit seiner Kamera auf:

Fremder: "Sie soll ihr T-Shirt anziehen!"

Thomas: "Warum?"

Fremder: "Darum, Mann. Stört mich! Es ist kein Nacktbaden hier."

Thomas: "Um genau zu sein, ist es gar kein Baden hier. Das ist verboten."

Fremder: "Deshalb soll sie sich anziehen, Mann."

Thomas: "Warum soll sie sich anziehen?!"

Fremder: "Darum. ich sagte, sie soll sich anziehen, Mann."

Thomas: "Warum schaust du nicht weg?"

Fremder: "Ich schau nicht weg, ich vergewaltige euch!"

Thomas: "Auch mich oder was?"

Fremder: "Ja, ich fick dich auch, Mann!"

Hier das Video, das Thomas bei dem Gespräch heimlich aufgenommen hat:

Thomas und die Frau haben nachgegeben. Sie zog ihren BH an. Doch, so schildert Thomas in seinem Facebook-Beitrag, auch das genügte den Männern nicht: "Als sie dann ihren BH angezogen hat, war es denen scheinbar auch noch zu viel Haut und sie bestanden drauf, dass sie ein T-Shirt anziehen soll, sonst wäre die Gefahr zu groß, dass sie sich nicht unter Kontrolle hätten und sie vergewaltigen (!) könnten."

Die Männer fingen an, die Frau zu beleidigen: "Zum Schluss fielen dann noch die Wörter 'ehrenlos', 'Hure', 'scheiß Österreicher' und ein paar die ich gar nicht schreiben möchte", erläutert Thomas. Und weiter: "Es sei noch anzumerken, dass die selbsternannten Sittenwächter zu keinem Zeitpunkt meine Begleitung, sondern nur mich angesprochen haben (als wäre ich ihr Besitzer)."

Anschließend wollte einer der sechs Männer Thomas die Felsenwand hinuntertreten. Er wich aus:

Thomas und seine Begleiterin hatten genug: "Da es sechs Männer waren und die vorbeigehenden Spaziergänger keinen Anstand gemacht haben uns helfen zu wollen, gingen wir schließlich lieber und der schöne Tag endete damit für uns", beschreibt Thomas.

Warum riefen sie nicht zum Tatzeitpunkt schon die Polizei? Thomas: "Die Polizei zu rufen hätte wenig Sinn da man circa eine halbe Stunde (zu dem Platz) raufgeht. (...) Und anzeigen? Was passiert denn mit denen, wenn man sie findet? Sie bekommen eine Verwarnung! Null Konsequenzen - das ist eins der Hauptprobleme. (...). Leider muss immer erst etwas passieren, damit die Polizei durchgreift."

 

Sorgen um die Zukunft Wiens

Die Videos stellte Thomas einige Wochen nach dem Vorfall ins Internet. Innerhalb von wenigen Tagen wurde das Video über 730.000 (!) Mal aufgerufen - unter anderem auch von der Polizei, die nun nach den Männern suchen.

Der gebürtige Tscheche Thomas kommentiert unter sein Video:

"Als meine Eltern vor fast 20 Jahren geheiratet haben und ich aus Prag nach Wien gezogen bin, war ich traurig, weil ich alle meine Freunde und meine Heimat verlassen habe. Dennoch war ich damals auch froh, weil ich mich auf eine zivilisiertere und fortschrittlichere Welt gefreut habe.
Man hat mich in Wien gut empfangen und obwohl ich die ersten Monate kaum Deutsch gesprochen habe, gab es nie Probleme und die Österreicher haben mir immer und in jeder Hinsicht geholfen. Ich habe dieses Land lieben und schätzen gelernt.

(...) Und für alle die mich nicht kennen: Nein, ich bin kein Rechter, kein Hetzer und selbstverständlich kein Ausländerhasser. Ich bin nur ein Wiener Fotograf aus Prag, der sich große Sorgen um die Zukunft seiner neuen Heimat macht."

 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

 

(ww7)

Kategorien: