Mama-BlogWieviel Verantwortung habe ich als Mutter?

Mama-Bloggerin Anja erklärt, warum sie es nicht leiden, kann, wenn sie für ihre ganze Familie immer die Entscheidungen treffen muss.

Als Mutter müssen Frauen sehr viele Entscheidungen für die ganze Familie treffen. Das kann zur Last werden.
Als Mutter müssen Frauen sehr viele Entscheidungen für die ganze Familie treffen. Das kann zur Last werden.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Ich habe doch schon genug Verantwortung zu tragen!
  2. Warum muss ich alles entscheiden?
  3. Meine Familie macht es sich ganz schön bequem
  4. Kinder müssen Verantwortung übernehmen

 

Ich habe doch schon genug Verantwortung zu tragen!

Weißt Du was mich so richtig aufregt? Wenn ich, wie jetzt gerade, den Eindruck habe von Menschen umgeben zu sein, die keine Fehler zugeben können. Die sich selbst als perfekt sehen oder sich lieber hinter Anderen verstecken statt einfach mal Verantwortung für ihr eigenes Leben zu übernehmen. Klar, es ist ja auch viel einfacher anderen Menschen die Schuld zu geben.

Und am schlimmsten finde ich es, wenn das meine eigene Familie macht. Warum? Weil es mich hilflos macht. Und auch wütend. Denn schließlich habe ich doch in meinem eigenen Leben schon genug Verantwortung und Entscheidungen zu treffen. Wieso erwarten meine Lieben dann, dass ich auch gleich für sie mitentscheide?

 

Warum muss ich alles entscheiden?

Klar, manche Sachen müssen natürlich sein. Meine Mädels können gewisse Dinge einfach noch nicht so gut einschätzen, um eine klare Entscheidung treffen zu können. Dazu gehört für mich zum Beispiel auch die Schlafenszeit. Und wenn ich Artikel darüber lese, dass es Eltern gibt die ihren Kindern dafür keine Strukturen vorgeben, dann muss ich ehrlich gesagt darüber schon den Kopf schütteln.

Aber auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Sachen, die meine Kinder durchaus schon allein entscheiden und ja, auch verantworten können. Zum Beispiel was sie anziehen oder auch was sie essen wollen. Und das ist auch gut so. Denn nur so können sie lernen, was es heißt tatsächlich Fehler zu machen. Oder die Konsequenzen aus ihren Entscheidungen zu sehen.

 

Meine Familie macht es sich ganz schön bequem

Nur leider neigen die Beiden durchaus dazu es sich bequem zu machen und die Entscheidung an andere abzugeben. An mich zum Beispiel. Denn schließlich kann die Mama ja einfach sagen, was sie wie tun sollen. So müssen sie sich keine Gedanken machen und haben hinterher auch nicht die Schuld, wenn es falsch ist oder schief geht.

Deshalb versuche ich meinen Mädels auch zu vermitteln wie sie tatsächlich Verantwortung für sich und ihr Tun übernehmen. Indem ich ihnen nicht alles abnehme zum Beispiel. Wenn meine Tochter den Schlüssel für ihren Schulspind im Bus vergisst, darf sie auch selbst einen Weg suchen, wie sie ihn wiederbekommt. Nicht ich, nicht ihr Vater, sondern ganz allein sie selbst.

 

Kinder müssen Verantwortung übernehmen

Das heißt natürlich nicht, dass ich sie komplett alleine lasse. Aber ich gebe ihnen zumindest die Möglichkeit erst einmal selbst eine Lösung zu finden. Und auszuprobieren, ob sie funktioniert. Dabei kann ich sie begleiten und auch gerne unterstützen. Aber die Initiative sollte schon von ihr kommen.

Denn es nützt den Beiden ja nichts sich hinter Ausreden und Umschweifen zu verstecken, um keine Fehler zugeben zu müssen. Ganz im Gegenteil: Nur wenn sie die Verantwortung für sich selbst und ihre Entscheidungen übernehmen, werden sie später auch die Chance haben selbst über ihr Leben zu bestimmen. Und das ist eines der wertvollsten Dinge, die ich ihnen mitgeben kann.

Denn selbstbestimmt ist besser als perfekt.

Deine Anja

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
 

P.S.: Wieviel Verantwortung übernehmen deine Kinder schon selbst? Und wie hilfst Du ihnen dabei? Wenn Du willst, dann erzähle es mir doch in meiner Mamafreude-Facebookgruppe. Dort sind wir schon eine tolle Gemeinschaft von Müttern, die sich einfach mal offen und ehrlich zu ihrem Familienleben austauschen wollen. Komm doch gern dazu! Ich würde mich freuen!

Über Anja:

Anja Riemer-Grobe ist konsequent-liebevolle Mädchenmama, Elternbegleiterin und Befürworterin eines wertschätzenden Miteinanders. Sie schreibt auf ihrem Blog unter www.anja-riemer.de über die Themen Familie, Beziehung und Bindung und hilft anderen Eltern dabei sich selbst zu helfen, indem sie ihren ganz eigenen Familienlebensraum entwickeln. Ohne Druck und Stress von außen, dafür mit viel Liebe und Wertschätzung auf Basis von echten Beziehungen.

***

Auch interessant:

Depressionen: Was tun, wenn Mama nicht mehr kann?

Kategorien: