Ansturm trotz LockdownWintersport-Wahnsinn: Skiort ruft Bundeswehr um Hilfe!

In den vergangenen Tagen gab es einen Ansturm auf die Skigebiete. Jetzt schlagen die Orte Alarm.

Seit Weihnachten gibt es in den Skigebieten in Deutschland ein Besucher-Chaos: Weil zu viele Menschen für Tagesausflüge in Orte wie Winterberg und Willingen fuhren, kam es zuletzt nicht nur zu kilometerlangen Staus, sondern auch die Corona-Abstandsregeln konnten aufgrund des Andrangs nicht mehr eingehalten werden.

 

Ansturm auf die Skigebiete trotz Lockdown

Die Folge: Pisten, aber auch Parkplätze und Zufahrstraßen wurden gesperrt. Trotzdem suchen viele Deutsche die Ski-Gebiete für Winter-Spaziergänge oder zum Rodeln mit der Familie auf. Nun zeigt sich in den ersten Orten die Überforderung. Der Bürgermeister von Schmitten im Taunus, Marcus Kinkel, fordert deshalb Hilfe von außen an.

Trotz Corona: Menschenmassen in Österreichs Skigebieten

"Wir werden das Problem nicht in den Griff kriegen. Bei uns arbeiten zwei Menschen als Ordnungshüter. Ein Mann außerhalb und eine Frau innerhalb der Verwaltung. Was sollen die denn noch alles machen?“, erklärt der Politiker gegenüber der "Bild"-Zeitung. Um die Sperrungen und die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren, reiche das Personal nicht aus.

 

Bürgermeister von Schmitten fordert Hilfe durch Polizei und Bundeswehr

Seine Forderung an Ministerpräsident Volker Bouffier: Hilfe durch die Polizei oder die Bundeswehr. "Wir kämpfen wie Don Quichote gegen Windmühlen! Herr Bouffier kann uns gerne ein paar Polizisten aus Wiesbaden schicken. Gerne auch eine Kampfeinheit der Bundeswehr. Wir wären für jede Unterstützung dankbar!“, betont Kinkel.

Wie sich die Situation nach der erneuten Verschärfung des Lockdowns diese Woche entwickelt, ist noch unklar. Der Bürgermeister wisse, dass Volker Bouffier wenig machen könne, wenn "Menschen wegen Corona abdrehen und alle rauswollen". Dennoch hoffe er, dass sich die Besucher benehmen und sich an die Regeln halten und so das Chaos in den Skigebieten aufgelöst werden kann.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: