TapetenwechselWird dm verpackungsfrei? So ändert sich die Drogerie!

Das Gesicht des Drogeriemarktes dm dürfte den einen oder anderen Kunden überraschen. Denn um Verpackungsmaterial einzusparen, will sich die Drogerie jetzt verändern!

Jährlich landen unzählige Tonnen Plastikmüll im Ozean. Viele Lebensmittelhändler und auch Drogeriemärkte versuchen dem entgegenzuwirken – so auch dm. Neuerdings überrascht, so berichtet „merkur.de“, dm mit einem neuen Konzept. In zwölf Filialen in Deutschland und Österreich gibt es jetzt Produkte zum Abfüllen. Wie funktioniert so was?

Bisher gibt es zwei Produkte zum Abfüllen, nämlich Bio-Waschmittel und Bio-Geschirrspülmittel. Jeweils zwei Sorten stehen vom Waschmittel und Geschirrspülmittel zur Auswahl. Und so funktioniert es: Bei dm gibt es passende Leergebinde, die mit einer Füllmenge von 1,5 Litern befüllt werden können. Das entspricht 37 Waschladungen. Diese Flaschen können natürlich wieder befüllt werden.

 

Bewusstes Einkaufen und schonender Umgang mit Ressourcen

„Nicht nur uns, auch vielen unserer Kunden sind bewusstes Einkaufen und schonender Umgang mit Ressourcen wichtige Anliegen. Wir freuen uns, dass wir nun mit dem Testbetrieb der Abfüllstationen starten und damit noch einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen“, sagt dm-Geschäftsführerin Petra Gruber zum Onlineportal „orf.at“.

Sollte das erste Jahr erfolgreich laufen, sollen weitere Abfüllstationen auf 100 dm-Filialen ausgebaut werden. Pro Nachfüllung spart man übrigens Kosten und 60 Prozent an Plastikmüll.

Weiterlesen

>>> Drogeriemarkt dm will nicht, dass Hunde vor der Filiale angebunden werden

>>> Wie dm & Rossmann jetzt Amazon den Kampf ansagen

>>> dm-Mitarbeiter bekommen kostenloses Smartphone - um den Kundenservice zu verbessern

Kategorien: