Wetter-PrognoseWird es weiße Weihnachten 2017 geben?

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern taucht auch die Frage aller Fragen auf: Wird es Heiligabend schneien?

In knapp einer Woche ist schon Heiligabend. Das ging dieses Jahr wieder mal ganz hurtig. Die Meteorologen in ganz Deutschland werden mit fiktiven Schneebällen aus den Redaktionen sämtlicher Medien bombardiert: Wird es an Weihnachten schneien? Und wenn ja, wo? Und wie viel? Und was?

 

Auf der Zugspitze wird es garantiert schneien

Na gut. Die letzte Frage ist schnell zu beantworten: Wenn es schneien sollte, werden schöne, weiße Schneeflocken vom Himmel fallen. Die Frage nach der Menge kann dagegen nicht so leicht beantwortet werden: Da müssten wir schon konkreter werden, von welchem Ort wir da sprechen. Auf der Zugspitze wird es mehr Schnee geben, als im heimeligen Wohnzimmerboden. Das ist klar.

Jetzt bleibt also noch die Frage offen, ob es überhaupt an Weihnachten 2017 schneien wird.

Wie jedes Jahr, halten sich auch diesmal die Meteorologen noch bedeckt mit fachlichen Voraussagen (nicht mit Schnee!). Eine meteorologische Prognose eine satte Woche im voraus, kann nur so wahr sein, wie eine berechnete Prognose der Ankunftszeit der Bahn (unabhängig davon, woher sie kommt und wohin sie fährt).

 

Statistisch gesehen wird es Heiligabend schneien

Wenn man das fachliche beiseitelegt und sich der statistischen Vorhersage widmet, könnte es schon besser aussehen. Zwar besagt die Statistik, dass es in Hamburg, Köln und Frankfurt nur alle 10 Jahre zu einer weißen Weihnacht kommt (in München alle vier Jahre - aber München liegt ja auch in Bayern und nicht in Deutschland!). Doch wissen wir auch, dass man Statistiken nur dann glauben sollte, wenn man sie selbst gefälscht hat!

Wir müssen das also folgendermaßen sehen: Die letzte weiße Weihnacht gab es im Jahr 2010 in Deutschland. Das war vor 7 - aufgerundet: 10! - Jahren. Dann wäre es also 2017 wieder soweit: An Heiligabend wird es - statistisch gesehen! - ganz gewiss schneien! Und wo? Von Hamburg über Köln bis hin nach Frankfurt und Berlin (in München ist es dagegen mit der weißen Weihnacht erst 2018 wieder so weit...)!

Das Institut für Wetter- und Klimakommunikation lässt sich aber eine kleine Prognose entlocken:

"Eine Umstellung der Zirkulation Anfang Dezember lässt Hoffnungen aufkeimen: Werden 1. die nordatlantischen Tiefs ausgebremst, 2. der Mildluft damit der Hahn abgedreht und kann sich 3. gleichzeitig über Nordosteuropa ein größeres Kaltluftreservoir ansammeln, dann steigen die Chancen auf weiße Weihnachten in Deutschland!"

Fakt ist schon mal: Die letzte Woche vor dem Heiligen Abend begann vielerorts schon schneereich. Zu danken haben wir das dem Tief Andreas, der in der Nacht von Sonntag auf Montag Niederschläge hergezaubert hat.

Blöderweise ist der Begriff "Niederschlag" weit gefasst. Er kann Schnee und auch Regen bedeuten. Bis jetzt deutet die Vorweihnachtswoche die Möglichkeit einer weißen Weihnacht am kommenden Sonntag, dem 24. Dezember, zwar an. Mit 100-prozentiger Sicherheit, will es kein Meteorologe der Welt aber so sagen - zu sehr fürchtet er den Zuspruch Donald Trumps für eine mögliche Fake News!

Wer garantiert weiße Weihnachten möchte, kann sie haben! Allerdings muss er dafür seine sieben Sachen zusammenpacken und rechtzeitig die Zugspitze hochklettern. Eine kleine Warnung vorab: Die Festtagsgans könnte auf dem Weg kalt werden - eine Thermo-Tasche könnte helfen.

Auch interessant:

>> Wetter: Tief Torsten und Hoch Anke verursachen Wintersturm in Deutschland

>> Buchtipps: 5 lustige Bücher für den Winter 2017

>> Teddy-Coat: Diesen Mantel will jetzt jede Frau haben

>> Wetter-App DWD darf nicht kostenfrei sein - urteilt das Gericht

>> Keine Winterreifen? Warum du kein Bußgeld zahlen musst!

(ww7)

Kategorien: