"Diese Drombuschs"

Witta Pohl: Wunderbare Erinnerungen an die beliebte Schauspielerin!

Vor über 10 Jahren verstarb die beliebte Schauspielerin Witta Pohl. Wie verbrachte sie ihr Leben vor und nach dem TV-Hit "Diese Drombuschs"? 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für über 90 Film- und Fernsehrollen stand Witta Pohl (†73) vor der Kamera. Jedoch mit der Figur der „Vera“ in der TV-Serie „Diese Drombuschs“ spielte sie sich für immer in die Herzen der Nation: Als Hausfrau löste sie am Bügelbrett die Probleme ihrer Liebsten. Es ging sogar so weit, dass sie privat mit „Frau Drombusch“ angesprochen wurde. Kein Wunder! Denn diese mütterliche Art hatte sie auch im wahren Leben. Für das Dreh-Team brutzelte sie in der Garderobe Frikadellen.

Diese Drombuschs: Das wurde aus den Stars der Serie!

Witta Pohl: Als "Problemkind" ins Schwesternheim gesteckt

Umso überraschender, dass die Schauspielerin als Kind so über die Stränge schlug: In ihrer Jugend galt sie als schwer erziehbar! Witta konnte den Tod ihres Vaters – der im Krieg starb, als sie sieben war – nicht verwinden. „Ich bin damit nicht fertiggeworden, wurde zum Klassenclown“, sagte sie einst. Die Folge: Sie wurde in ein Schwesternheim gesteckt. „Um Gehorchen zu lernen.“ Das habe sie aber nicht sehr beeindruckt …

So verbrachte sie ihr Leben außerhalb des Rampenlichts

Dreimal stand Witta Pohl vor dem Altar und ließ sich dreimal scheiden. Aus der zweiten Ehe mit ihrem Kollegen Charles Brauer (85) stammen die Zwillinge Stefanie und Florian (*1968). Später lebte der Star mit den beiden Hunden Polly und Bolle, Katze Maxi und 16 Papageien bei Hamburg. Sie verschrieb sich zunehmend Wohltätigkeitsprojekten, wie ihrem Verein „Kinderluftbrücke“.

Sabine Kaack: Niemand wusste von ihren schweren Schicksalsschlägen

Witta Pohl: Bis zum Schluss Kämpferin

Und dann wirkte sie immer kränker. Bis zuletzt versuchte Witta Pohl, ihr Zittern zu verheimlichen, wollte stets stark wirken. „Ich war immer eine große Kämpferin!“ So behalten wir sie in Erinnerung. Auch wenn sie ihren letzten Kampf verlor: Witta Pohl starb am 4. April 2011 an Leukämie.

Artikelbild und Social Media: IMAGO / teutopress

Weiterlesen: