EntscheidungZeitumstellung: EU-Parlament stimmt für Ende ab 2021

Neue Entwicklung zum Thema Zeitumstellung: Die Mehrheit der Abgeordneten des EU-Parlaments stimmten die Abschaffung der Sommer- und Winterzeit im Jahr 2021.

Die Empfehlung des Verkehrsausschusses war klar: Die Zeitumstellung muss abgeschafft werden. Nun folgte das Plenum des EU-Parlaments dem Vorschlag. Das Ergebnis: 410 Abgeordnete stimmten in Straßburg dafür, 192 waren dagegen und 51 enthielten sich der Stimme.

In der EU ist sich die Mehrheit also einig, dass die Uhren ab 2021 nicht mehr zwei Mal im Jahr (auf Winter- und Sommerzeit) umgestellt werden. Zuvor gab es Streit um den Zeitpunkt, denn Ende 2018 war sogar davon die Rede, dass wir im März 2019 (also am kommenden Sonntag, den 31.3.) zum letzten Mal am Zeiger drehen. Ein Koordinierungsmechanismus soll verhindern, dass es zu einem zeitlichen Flickenteppich kommt. Nun liegt es also an den EU-Mitgliedsstaaten einen Kompromiss zu finden. Wie lange das dauert, ist ungewiss. Spätestens zum März 2021 sollte nach dem heutigen Beschluss aber eine Entscheidung gefallen sein.

Im August 2018 konnten die Bürger darüber abstimmen, ob sie eine Zeitumstellung möchten oder nicht. Die Mehrheit sprach sich dafür aus:  80 Prozent der Teilnehmer hatten sich für die Abschaffung der Winterzeit und damit für eine ewige Sommerzeit entschieden.

Mehr zum Thema:

Zeitumstellung: Juncker will Abschaffung diskutieren lassen

Zeitumstellung: Schlafprobleme kriegst du mit diesen Tipps in den Griff

Neue Gesetze: Diese Änderungen stehen uns 2019 bevor

Kategorien: