Er war nicht krankZu viel Energydrinks in zu kurzer Zeit: Junge (16) stirbt an zu viel Koffein

Ein 16-Jähriger ist in den USA an einer Überdosis Koffein gestorben
Eine große Menge Mountain Dew soll für den Tod eines 16-Jährigen verantwortlich sein
Foto: Istock

In den USA ist ein 16-jähriger Jugendlicher an den Folgen einer Koffeinüberdosis gestorben.

Dass Koffein in hohen Dosen nicht gesund ist, wissen viele Menschen. Allerdings ging man bislang davon aus, dass vor allem herzkranke Menschen Koffein in großen Mengen meiden sollten. Jetzt ist ein 16-Jähriger im US-Bundesstaat Colorado gestorben, weil er innerhalb kurzer Zeit sehr viel Koffein zu sich nahm. Eine Herzerkrankung gab es nicht.

Nach Aussage des zuständigen Gerichtsmediziners soll der Jugendliche innerhalb von zwei Stunden eine große Flasche Mountain Dew - eine koffeinhaltige Zitronenlimonade - einen Caffé Latte und einen weiteren Energydrink getrunken haben. Danach brach der 16-Jährige in seinem Klassenraum zusammen und starb im Krankenhaus. Grund für den plötzlichen Tod: ein Herzstillstand. Dabei sei aber nicht die Menge des Koffeins ausschlaggebend gewesen, sondern die Kürze der Zeit, in der der Junge die Getränke zu sich genommen habe.

Der Jugendliche galt als vernünftig. Er habe weder Drogen genommen noch Alkohol getrunken.

Mediziner warnen vor allem bei Jugendlichen vor hohem Koffeinkonsum. Es sei schwer einzuschätzen, wie derjenige Koffein vertrage. Bei manchen Menschen kann schon wenig des Alkaloids zu schweren Folgen führen. Eltern sollten mit ihren Kindern sprechen und ihnen die Gefahren von als harmlos geltenden Energydrinks bewusst machen.

Kategorien: