Mindestens 6 ToteZugunglück in Dänemark: Was wir bisher wissen

In Dänemark kam es am Mittwochmorgen zu einem Zugunglück mit gleich mehreren Toten. Der Unfall ereignete sich auf der Brücke über den Großen Belt. In der Region herrschen seit Tagen starker Wind und Unwetter.

++ UPDATE 03.01.2018 ++

Ermittler haben nun die Blackboxen des Zuges geborgen und erhoffen sich, von ihnen neue Informationen zum Zugunglück auf der Storebælt-Brücke in Dänemark erhalten zu können.

Im Zugwrack wurden bei Bergungen zudem zwei weitere Tote gefunden. Insgesamt steigt die Zahl der Todesopfer damit auf acht an – fünf Frauen und drei Männer. Die meisten von ihnen befanden sich im ersten Waggon des Zuges, der bei dem Unglück stark beschädigt wurde.

Bisher konnten außerdem 14 der 16 Verletzten das Krankenhaus wieder verlassen.

 

Zug wurde von einem Gegenstand getroffen

Bei einem Zugunglück in Dänemark auf der 18 Kilometer langen Brücke über den Großen Belt (Storebælt) fanden mehrere Menschen den Tod. Wie die Dänische Bahngesellschaft DSB der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, soll es sich aktuell um sechs Todesopfer handeln. Ein Bahnsprecher sprach außerdem von acht leicht verletzten Personen.

Der Zug war gegen 7:30 Uhr auf der Brücke von einem Gegenstand getroffen worden. Als Folge bremste der Zug schwer ab. Laut der dänischen Zeitung BT waren 160 Passagiere an Bord des Zuges. Bei dem Gegenstand, der den Unfall verursachte, soll es sich um Fracht eines entgegenkommenden Güterzuges handeln. Untersuchungen sollen nun genauere Informationen liefern und zur Aufklärung beitragen.

 

Schwere Sturmböen in Skandinavien

Mittlerweile wurden die betroffene Brücke sowie die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden gesperrt. Grund hierfür ist der heftige Wind, der einen sicheren Verkehr nicht länger ermöglicht.

Schon in den letzten Tagen sorgte heftiger Wind dafür, dass in weiten Teilen Skandinaviens der Strom ausfiel. Allein in Schweden waren am Mittwochmorgen wegen umgestürzter Bäume und Sturmschäden mehr als 100 000 Haushalte ohne Strom.

Weiterlesen:

Kategorien: