Gefährliche Beziehung

5 Anzeichen dafür, dass dein Partner zu sehr an dir hängt

Wenn aus Liebe Abhängigkeit wird, kann das zur Gefahr für die Beziehung werden. Woran du erkennst, dass dein*e Partner*in nicht liebt, sondern von dir abhängig ist.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

1. Es geht gar nicht um dich

Ist dein*e Partner*in in dich verliebt oder in ein Bild von dir, das nur in seiner*ihrer Fantasie besteht? Spricht er*sie von dir, wie von einer anderen Person? Schwärmt ständig vor anderen von dir? Dann besteht die Gefahr, dass seine*ihre Idee von dir eben nur eine Idee ist, die er*sie aus Filmen, Büchern oder Fantasien zusammengesetzt hat.

Warum das riskant ist? Weil dein*e Partner*in nicht sehr glücklich sein wird, wenn er*sie feststellt, dass du kein*e Superheld*in sondern ein Mensch aus Fleisch und Blut bist. Es kann sein, dass er*sie sich von dir getäuscht fühlt – unabhängig davon, was du tatsächlich für diesen Eindruck getan hast.

2. Das Leben macht ihm*ihr einzig Spaß mit dir

Beste Freunde zu sein, voller Freude gemeinsam Zeit zu verbringen und sich und andere Dinge zu entdecken, ist für eine glückliche Beziehung bereits mehr als die halbe Miete. Ist der Blick der Partner*innen auf die Zukunft positiv und optimistisch, trennt sie so schnell nichts mehr.

Doch wenn dein*e Partner diesen Blick einzig in Verbindung mit dir hat, kann das gefährlich werden. Denn dann bist du allein, was ihn*sie glücklich macht. Nichts und niemand anderes. Lies mehr über das Phänomen der symbiotischen Beziehung, bei der eine Person oder beide Partner*innen miteinander verschmelzen und welche gefährlichen Folgen das haben kann:

3. Dein*e Partner*in hat keine Freunde und ist auf deine eifersüchtig

Zweisamkeit unter der Woche, den Sonntag auf dem Sofa durchkuscheln und überhaupt unternehmt ihr eigentlich alles gemeinsam. Das ist anfangs fraglos super und jedes Paar sollte diesen Zustand genießen und ausleben. Doch achte dazwischen auch auf die Warnzeichen, dass er*sie gar keine andere Möglichkeit kennt.

Wenn er*sie kein soziales Netz hat, keinen Freundeskreis und auch keinen Kontakt zu Familienangehörigen und womöglich auf alle Personen eifersüchtig ist, mit denen du Zeit verbringst, ist seine*ihre Fixierung auf dich sehr gefährlich. Du bist die wichtigste Person, aber dadurch entwickelt sich eben auch eine Abhängigkeit. Und niemand darf eine ähnliche Bindung zu dir aufbauen können, das weiß er*sie zu verhindern.

4. Du wirst kontrolliert

Dein*e Partner*in ist in Gedanken immer bei dir und macht sich Sorgen um dich egal wo du bist. Wenn du ihm*ihr nicht gleich nach Ankunft im Büro eine Textnachricht sendest, dass du die U-Bahn-Fährt überlebt hast, wird er*sie nervös und seine*ihre Nachfragen klingen gereizt. Am liebsten würde er*sie auf deinem Smartphone eine App zur Ortung von Kindern installieren (oder er*sie hat das sogar heimlich bereits getan).

Erreicht dein*e Partner*in dich mal nicht, sendet er*sie launige "Wo steckst du nur?"-Appelle – an alle Kanäle. Meldest du dich nicht wie verabredet droht er*sie mit Ringfahndung. Als Eifersucht würde er*sie das nicht bezeichnen, denn er*sie hat ja nur Angst um dich.

5. Er*sie fängt häufig Streit an

Erfüllst du seinen*ihren Willen nicht, wird er*sie wütend und weiß nicht, wohin mit seinen*ihren Gefühlen? Wenn dein*e Partner*in immer wieder Streit anfängt, dir gegenüber laut wird und die vorschreibt, was du zu tun hast, sollte das ein lautes Warnsignal für dich sein.

Er*sie wird dir vielleicht erklären, dass er*sie dich doch liebt und alles nur seine Art ist, diese Liebe zu zeigen. Doch leider ist das keine Liebe. Liebe ist freiwillig, sie will den*die Partner*in glücklich sehen und kennt vor allem keine Abhängigkeit.

Autor: Eric Hegmann, Paarberater, Single- und Parship-Coach

Artikelbild und Social Media: AntonioGuillem/iStock