Prickelnder BadespaßBadebomben selber machen: So einfach geht's

Wir lieben Badebomben! Wir verraten euch, wie einfach ihr die blubbernden Badekugeln selber machen könnt. Perfekt zum Behalten oder weiterverschenken. 

Wenn im Herbst und Winter die Badewannensaison wieder in vollem Gange ist, machen wir es uns mit einem gemütlichen Buch in der Wanne gemütlich. Doch nicht bevor, wir uns einen ordentlichen Vorrat an Badebomben zugelegt haben. Und statt einfach welche zu kaufen, machen wir sie viel lieber selbst. Das geht nämlich ganz einfach. Und das Beste: Wir können sie so kreieren, wie wir es möchten. 

Die Hauptzutaten von Badebomben bilden Natron und Zitronensäure, sie sorgen nicht nur für den Sprudeleffekt, sondern auch dafür, dass sie die Pflegestoffe gut im Wasser verteilen. Natorn und Zitronensäure gehören zu den vielseitigsten Hausmitteln überhaupt und sollten daher in keinem Kühlschrank fehlen. Natron findest du in der Backabteilung in jedem Supermarkt oder in der Apotheke. Zitronensäure findest du ebenfalls in der Backabteilung oder Haushaltsabteilung.

 

Diese Zutaten benötigst du für zwei bis drei Badebomben

  • 200 g Natron 
  • 100 g Zitronensäure
  • 30 ml Pflanzenöl wie z.B. Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • 50 g Speisestärke
  • 5-7 Tropfen ätherisches Öl, wie z.B. Lavendel-, oder Orangenöl
  • Lebensmittelfarbe (die Badebombe soll ja auch farblich was her machen) 
  • 1 TL Wasser
  • Deko, wie getrocknete Blüten oder Kräuter (Rosen, Lavendel oder Ringelblumen)
  • Runde Metallform, online es gibt spezielle Formen extra zur Herstellung von Badekugeln. Oder ihr formt die Kugeln mit den Händen, ist aber ein bisschen kniffelig. 
 

Und so einfach kannst du die Badekugeln herstellen:

  1. Natron und Speisestärke in einer Schüssel miteinander vermengen. 
  2. Pflanzenöl, das ätherische Öl und das Wasser hinzugeben und alles mit den Händen zu einer gleichmäßigen Masse kneten. 
  3. Die Zitronensäure hinzufügen und erneut mit den Händen gut durchkneten. 
  4. Je nachdem wie bunt du deine Badekugel gestalten möchtest, solltest du die Masse nun portionieren, am besten in kleinen Schüsseln. 
  5. Ein paar Tropfen der Lebensmittelfarbe schnell mit der Masse verkneten, sonst könnte die Reaktion von Natron und Zitronensäure vorzeitig einsetzen. 
  6. Blüten oder Kräuter als Erstes in die Form legen. Dann Schicht für Schicht eine Farbe nach der anderen in die Form drücken.
  7. Den Vorgang bis zu Hälfte der Form fortsetzen. Dann den Vorgang in der anderen Hälfte der Form wiederholen. 
  8. Beide Hälften bis über den Rand füllen, dann beide Seiten aufeinander legen und fest zusammendrücken. So können sich beide Häften zu einer Kugel verbinden. 
  9. Die fertige Badebombe vorsichtig aus der Form lösen. 
  10. Nun sollte die Badekugel mehrere Tage bei Zimmertemperatur gelagert werden, damit sie gut aushärten kann. Wenn es schneller gehen soll, könnt ihr sie auch einfach für 5 Stunden in den Kühlschrank legen. 
  11. Bis zur Verwendung solltet ihr die Badebomben trocken und luftdicht lagern. 

Wenn du die Badebomben verschenken möchtest, verpacke sie einfach in kleinen, durchsichtigen Geschenktüten oder kleinen Geschenkboxen. Ein süßes Mitbringsel statt Blumen oder Schokolade, über das sich deine Freundinnnen garantiert freuen werden! 

Weiterlesen: 

Masken selber machen: Die Kosmetik aus der Küche

Kosmetik selbermachen: 50 Schönmacher-Rezepte aus der Natur

Kalorien verbrennen beim Baden: So funktioniert es

Kategorien: