Nach Prinz Philips Tod

Das traurigste Bild der Queen zerreißt Millionen Herzen

Queen Elizabeth hat am Samstag ihren Mann Prinz Philip beerdigt. Ein Foto berührte dabei besonders stark.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Prinz Philip wurde am Samstag (17.4.) in der St. George's Chapel beigesetzt. Die Trauerfeier fand unter strengen Corona-Regeln statt. Ein Foto der Queen ging dabei um die Welt. Es ist das wohl traurigste Bild, das je von der Monarchin entstanden ist. 

Die Queen allein auf der Bank

73 Jahre. So lange waren Queen Elizabeth und ihr am 9. April verstorbene Gemahl Prinz Philip verheiratet. Er starb mit 99 Jahren. Seine Frau muss nun mit fast 95 Jahren ohne ihn auskommen. Und eine Szene unterstreicht diesen letzten Lebensabschnitt besonders: Bei dem 40-minütigen Gottesdienst ihres Mannes musste die Queen zunächst ganz alleine auf der Bank in der Kirche sitzen - mit Blick auf den Sarg von Prinz Philip.

Zwar gesellten sich einige Familienmitglieder zu ihr in die Reihe, so auch ihr Sohn Prinz Andrew - doch der musste, wie alle anderen, zu einander einen Abstand von zwei Metern einhalten. 

Das traurigste Bild der Queen zerreißt Millionen Herzen!
Queen Elizabeth sitzt alleine auf der Kirchenbank, bevor sich ihre Familie mit einem Abstand von zwei Metern zu ihr gesellt. Foto: Jonathan Brady / POOL / AFP) (Photo by JONATHAN BRADY/POOL/AFP via Getty Images

Foto berührt Millionen

In den sozialen Netzwerken stieß das Bild der britischen Königin auf viel Mitgefühl - und Unverständnis. Viele Nutzer fragen, warum die Queen ausgerecht an diesem schweren Tag allein sitzen muss. "Hätte man Harry nicht zu seiner Granny setzen können?", fragt jemand beispielsweise bei Twitter. 

Darum saß die Queen alleine

Dass die Queen selbst in diesen Stunden niemanden direkt neben sich hat, der oder die ihre Hand hält, liegt zum einen an dem strengen royalen Protokoll: Die Sitzung ist vorgegeben. Keines der vier Kinder oder der Enkel etwa soll bevorzugt werden und neben seiner Mutter sitzen dürfen. Und jemand wie die Queen, die sich konsequent seit ihrer Amtseinführung 1953 an die Etikette hält, macht auch an diesem 17. April keine Ausnahme. Nicht umsonst vielleicht bezeichnen Adelsexperten wie auch Sohn Andrew die 94-Jährige als "stoisch". 

Auch Prinz Harry saß ganz alleine

Zudem wurde strikt darauf geachtet, dass in der Kapelle nur Haushalte zusammensitzen und den erwähnten Mindestabstand einhalten. Daher saß nicht nur die Queen alleine auf ihrer Bank, sondern auch Prinz Harry, der ohne seine schwangere Frau Meghan aus den USA kam. 

Ab jetzt wird die Queen ihren restlichen Lebensweg ohne ihren Mann Philip gehen müssen. Zum Glück hat sie eine Familie, die sie stützen wird.

Verwandte Themen: