Pleite?

Michelle: Vom Waldschlösschen in die Betonburg - Was steckt hinter dem Umzug?

Michelle hat es geliebt morgens aufzuwachen und ins Grüne zu schauen - warum also der Umzug in eine Betonburg?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Schlagersängerin Michelle ist aus ihrem Traumhaus ausgezogen

Michelle hat es geliebt morgens aufzuwachen und ins Grüne zu schauen - warum also der Umzug in eine Betonburg?
Foto: IMAGO / Shotshop

Sie hat es von Herzen geliebt. Morgens aufzuwachen und ins Grüne zu schauen. „Geweckt werde ich von den Vögeln, von den Enten, von den Schwänen, das ist schon wunderschön“, schwärmte Michelle (49) einmal über ihr Leben mitten in der Natur. In ihrem Waldschlösschen, dass die Sängerin lange mit Tochter Mia (13) und Bernhardiner-Dame Ronja (1) bewohnte. Direkt am Waldrand, in einer kleinen Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis. Ein wunderschönes Heim, mit viel Platz zum Spielen, Toben und zum Einfach-Glücklichsein!

Doch klammheimlich hat die Sängerin jetzt ihre Koffer gepackt und ist aus ihrem Traumhaus ausgezogen. Nur wenige Kilometer weiter – in eine weißgraue Betonburg. Umgeben von Straßenlärm und Großstadtkrach. Was steckt nur hinter diesem Umzug?

Hat Michelle etwa Geldsorgen?

NEUE POST trifft die neuen Mieter des Waldschlösschens zufällig vor wenigen Tagen. „Ja, hier hat Michelle gewohnt. Aber sie musste sich verkleinern“, wird uns erzählt. „Aus finanziellen Gründen! Wegen der Corona-Zeiten sind ihre Ersparnisse sehr angegriffen …“

Michelle und das liebe Geld – das hat eine lange Geschichte. 2004 eröffnet Tanja Hewer – wie sie mit bürgerlichem Namen heißt – einen Hundesalon. 13 Monate später muss sie ihn wieder schließen. Warum? Das verriet sie nie. Nur drei Jahre später der nächste Schock: Michelle rutscht in die Pleite, muss Privatinsolvenz anmelden. Fortan fließt der Großteil ihrer Einnahmen an die Gläubiger, die Sängerin lebt vom Mindestsatz von 1770 Euro. Nicht viel, um sich und die drei Töchter durchzubringen. 2012 dann ein Riesenärger mit der Steuer. Gagen und Honorare aus dem Jahr soll sie damals in ihrer Steuererklärung unterschlagen haben. Die Kölner Behörde leitete deshalb ein Strafverfahren gegen Michelle ein …

In den letzten Jahren kam der Erfolg Stück für Stück zurück, Michelle schaffte es aus der Insolvenz. Es ging ihr gut. Also warum der Umzug in die Betonburg? Raus aus ihrem Waldschlösschen? Hat sie etwa wirklich wieder Geldsorgen?

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Shotshop