Die Kräfte schwinden

Roger Whittaker: Bittere Abrechnung mit der eigenen Familie!

Roger Whittaker galt als liebender Vater, dem seine Kinder sehr am Herzen liegen. War das alles wirklich nur Fassade? Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht …

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Sätze, die seine Fans aufhorchen lassen: „Das Leben vergeht. Es geht dem Ende zu“, sagt Roger Whittaker (83). Er spüre seine Kräfte immer mehr schwinden, erklärt der Musiker. Deshalb macht er sich sogar schon Gedanken über sein Erbe. Doch das wird er weder seinen fünf Kindern noch den zwölf Enkeln hinterlassen!

Foto: Getty Images/Chris Ware

„Ich habe meinen Kindern zu Lebzeiten alles gegeben“, stellt er jetzt klar. „Mir ist durchaus bewusst, wie schwer es in diesen Zeiten ist, ein Leben aufzubauen. Deshalb habe ich meinen Kindern so viel gegeben, wie ich konnte.“ Und was taten Jessica (46), Guy (44), Emily (50), Alexander (40) und Lauren (48)? Sie ließen sich nicht einmal zu Weihnachten bei ihrem Vater blicken. Und das, obwohl er längst fürchtet, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Kein Wunder, dass der Sänger nun endgültig mit seiner Familie abrechnet: „Ich plane, mein verbleibendes Vermögen nach meinem Tod zum Beispiel ans Rote Kreuz zu spenden und an eine Tierschutzorganisation.“

Für seine Kinder sicher ärgerlich. Doch zumindest die Empfänger dieser Spende werden es ihm ganz bestimmt danken – auch, wenn er das dann nicht mehr miterleben wird. 

via Meine Melodie