MendenSauerland: Vermisstes 10-jähriges Mädchen aus Menden ist tot

Das Mädchen (10) aus Menden im Sauerland ist tot. Ihre Leiche wurde in einem Fluss geborgen. 

Inhalt
  1. Vermisstes Mädchen aus Menden: Ist sie ertrunken?
  2. Polizei bricht intensive Suche ab
  3. Polizei nimmt Hinweise entgegen

+++ UPDATE +++

Traurige Gewissheit: Das seit Samstag, den 1.2. vermisste Mädchen aus Menden ist tot. Nachdem Retter und Hunderte Freiwillige nach dem Kind gesucht hatten, wurde am Sonntag (9.2.) die Leiche des Mädchens an einem Wehr im Fluss Ruhr entdeckt. Damit bestätigt sich, womit die Polizei schon gerechnet hatte. 

Wie und warum das Kind zu Tode gekommen ist, steht noch nicht fest. Mitarbeiter der Wasserwerke haben laut Polizei das Wehr in den letzten Tagen abgesucht und schließlich die Leiche des Mädchens entdeckt und die Polizei alarmiert. 

 

Vermisstes Mädchen aus Menden: Ist sie ertrunken?

Das Mädchen könnte in den Fluss gestürzt sein. "Wenn sie in das Wasser gefallen ist, gibt es kaum Hoffnung, dass sie das überlebt haben könnte", sagte ein Sprecher der Polizei in Nordrhein-Westfalen nach Informationen der FAZ. Bei der Suche nach der Zehnjährigen haben Passanten im Fluss Hönne einen lilafarbenen Gegenstand gefunden. Das berichtet RP Online. Um was es sich bei dem Fundstück genau handelt und ob dieser dem Kind zuzuordnen ist, ist bisher nicht bekannt.

Im Laufe des Vormittags wurden erneut Suchmaßnahmen unter Beteiligung der Bereitschaftspolizei Wuppertal durchgeführt, um die Wehre abzusuchen. "Ein Polizeihubschrauber wird aufgrund des leicht gesunkenen Wasserstands erneut den Verlauf der Hönne sowie die Ruhr in Richtung Schwerte absuchen", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Polizei schließt in dem Schreiben eine Entführung aus. "Es gibt keinerlei Hinweise oder Spuren, die diesen Verdacht auch nur annähernd zulassen würden."

 

Polizei bricht intensive Suche ab

Am Mittwoch (5.2.) wurde die intensive Suche der Polizei abgebrochen, da keine neuen Hinweise eingingen. Ohne weitere Anhaltspunkte gestaltet sich die Suche für die Beamten schwierig.

Die Polizei stehe jedoch im engen Kontakt mit den Eltern des vermissten Mädchens, die bereits vom Opferschutz betreut werden. 

 

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Am Samstag sei das Mädchen laut Polizei in einem unbeobachteten Moment aus der Wohnung der Eltern verschwunden und vermutlich in einem rosafarbenen Pyjama und barfuß unterwegs. Das Mädchen sei Autistin, daher sehr scheu und könne sich daher auch irgendwo versteckt haben. Sie sei etwa 1,20 Meter groß und habe dunkle, lockige Haare.

Zeugenhinweise werden weiterhin unter der Notrufnummer 110 entgegengenommen.

Mehr News:

Kategorien: