Darum ging er

Sturm der Liebe: Echtes Urgestein verkündet das traurige Aus

Auf einen "Sturm der Liebe"-Darsteller müssen Fans der ARD-Telenovela ab jetzt verzichten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für viele "Sturm der Liebe"-Fans war die Folge am vergangenen Freitag (2.10.) traurig, denn Sandro Kirtzel (30) zeigte sich zum letzten Mal als Paul Lindbergh in der Telenovela: Mit seiner Freundin Michelle (Barbo Viefhaus) zog er von Bichelheim nach München. Nun verriet der Schauspieler, warum er die ARD-Sendung verließ. 

Mit der 'Sturm der Liebe'-Vorschau bist du für die kommenden sechs Wochen auf dem Laufenden. 

Sandro Kirtzel: Darum verließ er "Sturm der Liebe"

Auf Instagram verkündete Sandro Kirtzel am Freitag, dass er die Telenovela verlassen habe - und warum. "Wir haben uns alle zusammengesetzt und Revue passieren lassen, was passiert ist", erklärte der Schauspieler. "Mir war es wichtig, einvernehmlich zu gehen."

Emotionaler Abschied vom Set

Sandro erklärt, er habe sich ausprobieren dürfen und mit "tollen, erfahrenen Kollegen" zusammengearbeitet. Es sei "die beste Entscheidung gewesen" bei "Sturm der Liebe" mitzumachen. Doch dann sei der Punkt gekommen, an dem er sich gefragte habe, was er noch ausprobieren könne. Nun wolle sich Sandro seiner Theaterkarriere widmen.

Bei Instagram postete der 30-Jährige eine Reihe Abschiedsbilder vom "Sturm der Liebe"-Set, auf denen der Schauspieler sichtlich gerührt ist. 

Besteht die Chance auf ein Comeback? Tatsächlich schließt Sandro eine Rückkehr zu "Sturm der Liebe" nicht aus: "Paul ist in München, das ist ja nicht aus der Welt!