Schleswig-HolsteinTimmendorfer Strand: Hamburger stirbt im Krankenhaus nach Badeunfall in der Ostsee

Ein Hamburger Familienvater war leblos in der Ostsee treibend am Timmendorfer Strand von einem Surfer gefunden worden. Der Mann wurde ins Krankenhaus eingeliefert, starb aber zwei Tage später.

Der 40-jährige Familienvater fuhr nach Informationen der Polizei mit seinen drei Freunden am letzten Donnerstag zum Timmendorfer Strand. Am Abend um ca. 18.30 Uhr ging er alleine in die Ostsee um zu baden. Kurz darauf sah ein Surfer den Mann leblos an der Oberfläche treiben. Der 41-Jährige zog ihn auf sein Surfbrett und brachte ihn mit Unterstützung an Land. Die Freunde des Hamburgers bemerkten erst, was passiert war, als sie die Rettungsaktion sahen. Nach Belebungsmaßnahmen wurde der Familienvater in die Lübecker Klinik gebracht. Dort verstarb er zwei Tage später.

Timmendorfer Strand: Hamburger stirbt nach Badeunfall in der OstseeiStock

 

Wie konnte es zu dem Unfall in der Ostsee kommen?

Was genau an diesem Tag vorgefallen ist und wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Ein Freund des Verstorbenen schilderte den Fall jedoch anders: Nur einer sei am Strand zurückgeblieben, die anderen drei seien ins Wasser gegangen. „Es waren sehr große Wellen. Die Erde unter unseren Füßen war auf einmal weg", erzählte er der shz.de. Demnach haben sich zwei Freunde retten können, der 40-Jährige habe es jedoch nicht geschafft. 

Weiterlesen:

>>> Diese Bakterien lauern im Badesee

>>> Tornado in Viersen am Niederrhein: Zwei Menschen verletzt

>>> Mönchengladbach: Haushaltsreiniger sorgt für Feuerwehreinsatz

Kategorien: