OH NEIN!

Uschi Glas: Und schon wieder weint ihr Mutterherz ...

Gerade erst schien es, als würden sich die Wogen glätten, doch jetzt muss Uschi Glas einen weiteren herben Rückschlag verkraften ...

Uschi Glas: Schon wieder weint ihr Mutterherz ...
Foto: IMAGO / Future Image

Und plötzlich sind die letzten drei guten Jahre nichts mehr wert. Die Jahre, in denen sich ihr Skandal-Sohn Ben Tewaag (46) endlich wie ein ordentliches Mitglied der Gesellschaft verhalten hat. Keine Schlägereien mehr. Keine Drogeneskapaden oder Bordellbesuche

Auch interessant:

Streit mit einer Schönheitschirurgin: Sohn von Uschi Glas zieht vor Gericht

Ganz im Gegenteil, Uschi Glas (78) konnte sogar ein bisschen stolz sein auf ihren Ältesten. Ben arbeitete fleißig, hatte eine liebe Freundin … Doch mit den ersten Sommertagen erhitzt sich das Gemüt des jungen Mannes immer mehr. Ben dreht sozusagen völlig durch. Und Uschis Mutterherz weint schon wieder bittere Tränen.

Vor aller Augen, im Internet, liefert sich Ben einen Schlagabtausch mit seiner Schönheitschirurgin. Diese sollte eigentlich nur sein Fett am Bauch mit der Kältetechnik Kryolipolyse quasi wegfrieren. Doch dabei ging irgendwas schief. Ben erlitt Kälteverbrennungen zweiten bis dritten Grades. Aber statt sich leise zu einigen, im Guten, zieht Ben jetzt vor Gericht – und veröffentlicht Sprachnachrichten im Internet. Wüste Beschimpfungen sind zu hören, Beleidigungen …

Bald muss Ben also wieder vor den Richter. Dabei hatte Uschi Glas so sehr gehofft, dass sie das nie wieder erleben muss. Wird ihr Sohn sich diesmal benehmen? Oder flippt er im Gericht wieder aus – wie schon in der Vergangenheit?

Liebeskummer und Rechtsstreit: Uschi Glas sorgt sich um Sohnemann Ben

Uschis Angst davor ist groß. Zu der Klage kommt nämlich scheinbar noch Liebeskummer bei ihrem Sohn hinzu. Ein paar Monate lang hatte Ben nämlich endlich eine Freundin. Eine ganz Nette. Doch plötzlich schreibt er: "Traurig, die Frau, die ich heiraten wollte, zu verlieren." Und jeder weiß, was passiert, wenn der junge Mann leidet. Zu oft schon hat Ben versucht, seine Probleme mit Drogen und Alkohol zu betäuben. Oder mit Gewalt und blinder Wut. Noch einmal hält Uschi Glas das sicher nicht aus. "Er ist natürlich mein Sorgenkind", sagte sie einmal. „Und mir tut es auch sehr leid und sehr weh, aber ich kann es nicht ändern.“

Nein, ändern kann sie es nicht. Aber hoffen und beten. Dafür, dass Ben endlich einen guten Weg findet, durch das Leben zu kommen.

Die Kinder von Uschi Glas sind längst aus dem Haus. Heute weiß sie: "Als Mutter hätte ich strenger sein müssen!" Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Future Image