Styling

Weißes T-Shirt: So kombinierst du den Mode-Klassiker

Vor allem an Tagen, an denen der Schrank mal wieder nichts herzugeben scheint, ist ein Mode-Klassiker eine sichere Nummer: Das weiße T-Shirt. Wir zeigen dir, wie du das Trendteil kombinieren kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ein weißes T-Shirt ist wie ein Lieblingsfilm: Wir können uns darauf verlassen und werden nicht enttäuscht. Denn es passt zu so gut allen Kleidungsstücken und ist daher vielfältig kombinierbar. Das Trendstück gibt es mit Rundhals-, V- und eckigem Ausschnitt, tailliert geschnitten oder locker fallend. Neben einem ganz schlichten weißen T-Shirt, sind auch solche mit Schriftzug 2018 ziemlich angesagt. Ein perfekt sitzendes Shirt zu finden, ist gar nicht so leicht. Achte daher genau auf Länge, Schnitt und Material. Tipp: Mit dem Rundhalsschnitt und einem Shirt auf Hüfthöhe kannst du absolut nichts falsch machen. 

Weißes T-Shirt zum Anzug

So kombinierst du das weiße T-Shirt
So kombinierst du das weiße T-Shirt Foto: Getty Images/Christian Vierig

Einfarbige Kombinationen aus Hose und Blazer würden mit einer Bluse schon wieder spießig wirken. Mit einem weißen T-Shirt wirkt der seriöse Anzug viel lockerer. Stecke den Bund in die Hose, damit deine Figur nicht an Silhouette verliert.

Weißes T-Shirt mit Jeans und Sneakern

Ein Outfit, auf das du wirklich immer zugreifen kannst, wenn du ratlos vor deinem Kleiderschrank stehst: Denim und Shirt, dazu ebenfalls weiße Sneaker oder als Alternative Slingbacks, Mules oder Sandalen. 

Weißes T-Shirt und (Maxi-)Rock

Auch hier gilt: Stecke den Bund in den Rock oder tupfe ihn nur hinein. Andernfalls wirkt der Look zu wuchtig. Egal, ob du dich für eine Mini-,Midi- oder Maxilänge, für einen Printrock oder ein Wickelmodell entscheidest - das weiße T-Shirt wirkt elegant und gleichzeitig cool dazu.

Weißes T-Shirt und Kleid

Mag im ersten Moment ungewohnt sein, sieht aber absolut stylisch aus: Ein weißes (egal, ob bedruckt oder uni) T-Shirt unter einem Kleid. Am besten wirkt der Look mit einem Slipdress in einer Kontrastfarbe:

Weißes Print-Shirt kombinieren

Im Grunde kannst du auch hier nicht viel falsch machen. Greife am besten einen Ton in deinem Shirt an anderer Stelle deines Outfits auf. Trägst du ein Statement-Shirt mit Slogan, hast du freie Wahl. 

Woher kommt das weiße T-Shirt eigentlich?

Eine Version des weißen T-Shirts haben die Ägypter schon getragen. Seinen eigentlichen Ursprung hatte das Shirt aber im 19. Jahrhundert: Amerikanische und englische Marinesoldaten trugen die damals noch als "Hemdchen" bezeichneten Oberteile aus Wolle. Später wurden sie - wie auch heute - aus Baumwolle hergestellt. Weil das Shirt eine T-Form hatte, bekam es den Namen T-Shirt. 

In den 50er Jahren hatten Marlon Brando und James Dean das weiße T-Shirt in ihren Filmen „Endstation Sehnsucht" und "Sie wissen nicht, was sie tun" an - ab da galt es als rebellisches Symbol der Jugend und wurde zu einem populären Kleidungsstück. Ab den 1970er mauserte es sich zu einem Unisex-Teil, wurde nun auch von Frauen getragen - und das bis heute.  

Daran erkennst du ein gutes T-Shirt

1. Das Bündchen: Wähle ein Modell mit glatten, verstärkten bzw. doppelt gesteppten Säumen. Auch auf den Ausschnitt achten: Ein Ausschnitt mit Bündchen leiert nicht so schnell aus.

2. Die Form: Ärgerlich, wenn das Shirt schon nach zwei, drei Wäschen schlabberig wirkt. Dehne es das Shirt darum schon vor dem Kauf mit der Hand, und lasse es wieder los: Jetzt sollte es seine Ursprungsform haben. Ist es verzogen? Lieber nicht kaufen.

3. Die Nähte: Je enger die Naht gesteppt ist, desto besser. Außerdem sollten keine Fäden überstehen.

4. Das Material: Baumwolle und Leinen sind kühlend und leicht. Schön edel wirkt das Shirt, wenn das Material glatt und feinmaschig ist. Vorsicht bei der Wäsche: Nur bei 30 Grad waschen, sonst läuft das Shirt meistens ein.

Weiterlesen:

>>> Slingbacks sind der Trendschuh 2018

>>> Büro-Outfits für den Sommer

>>> So stylst du Kimonos

>>> Diese Röcke sind 2018 angesagt