Freie Menstruation: Zurück zu den Ursprüngen?

freie menstruation
Foto: coloroftime / iStock
Inhalt
  1. Ganz ohne Schutz einfach frei menstruieren...?
  2. Was ist die "freie Menstruation"?
  3. Wie lernt man die freie Menstruation?
  4. Was sind die Vorteile der freien Menstruation?
  5. Was sind die Nachteile der freien Menstruation?
  6. Fazit:

Ganz ohne Schutz einfach frei menstruieren...?

Gibt es jetzt eine Rückkehr zum "freien Menstruieren"? Immer mehr Frauen sind für die freie Menstruation. Aber was ist so gut daran - und wo liegen die Nachteile?

"Schöne, gute alte Zeit" hin oder her. In manchen Angelegenheiten bin ich aber doch ganz froh, im 21. Jahrhundert zu leben. So auch, wenn es um die Menstruation geht.

Heute ist es meine höchstpersönliche Privatangelegenheit, ob ich meine Tage habe oder nicht. Niemand muss davon etwas mitbekommen.

Im Mittelalter war das zum Beispiel noch ganz anders: Da es Frauen zum Teil verboten war, Unterwäsche zu tragen, hatten sie bei ihrer Regel keine Wahl und ließen es einfach das Bein runter laufen.

Das ist in unserer heutigen Gesellschaft ein absolutes No-Go. Trotzdem argumentieren viele Befürworter der freien Menstruation mit dem Freiheitsgefühl und der Natürlichkeit des Mittelalters (wobei es absolut nichts mit Freiheit zu tun hatte, dass Frauen keine Unterwäsche trugen - es war ein Verbot).

Was ist die "freie Menstruation"?

Frei menstruieren heißt, ohne Tampons, Binden, Menstruationstassen oder sonstige Hilfsmittel durch seine Tage zu kommen.

Das heißt jetzt nicht, dass man wie im Mittelalter einfach laufen lässt. Bei der freien Menstruation hat die Frau gelernt, mit Achtsamkeit für ihren Körper zu leben und zu spüren, wann genau sie blutet.

So wie wir ja sonst auch spüren, wann wir auf Toilette müssen, um unsere Blase zu entleeren, hat die Frau bei der freien Menstruation gelernt zu merken, wann es an der Zeit ist, auf der Toilette Blut abzulassen.

Wie lernt man die freie Menstruation?

In der Probezeit sollte man sicherheitshalber noch Binden tragen. Die Frau, die das freie menstruieren lernen möchte, geht ganz normal ihrem Alltag nach. Allerdings sollte sie gerade in der Anfangsphase häufiger auf Toilette gehen - etwa einmal pro Stunde. Hierbei soll sie genau in sich spüren, den Unterleib an- und entspannen und sie wird feststellen, dass und wie sie das Blut abfließen lassen kann.

Das erfordert allerding ein wenig Zeit auf der Toilette, um sicher zu sein, dass das vorhandene Blut gänzlich abgeflossen ist. Nach Erfahrungsberichten im Internet kann so ein Klogang schon mal 5 bis 10 Minuten dauern - und gerade in den ersten Tagen der Menstruation auch häufiger als einmal die Stunde nötig sein.

Sie sollte jetzt genau darauf achten, wann sie blutet und wie es sich ankündigt. Denn das Blut fließt bei der Menstruation ja nicht stetig, sondern in Intervallen immer wieder.

Irgendwann hat man gelernt, wie es sich anfühlt, wenn gleich wieder ein "Schub" kommt und kann rechtzeitig die Toilette aufsuchen.

Echte Profis der freien Menstruation können angeblich so einen Schub auch eine Zeit lang zurückhalten und brauchen auch nachts keinen Schutz. Für sie reicht es, wenn sie abends und morgens auf Toilette gehen.

Was sind die Vorteile der freien Menstruation?

Man mag es kaum glauben, aber die freie Menstruation ist - wenn man sie erst einmal beherrscht - hygienischer als Tampons oder Binden. Denn mit Tampons geraten immer wieder Keime in die Vagina. Mit Binden fühlen wir uns oft nicht so sauber und frisch.

Wenn man auf Binden und Tampons verzichtet, hat man keine Bleichmittel, Pestizide und andere bedenkliche Stoffe vor oder in der Vagina. Man muss auch keine Binden oder Tampons mehr kaufen und mit sich herumtragen, produziert weniger Abfall und das freie menstruieren kann Regelschmerzen reduzieren , da wir weniger krampfen und weniger Druck entsteht.

Was sind die Nachteile der freien Menstruation?

Der Weg zum Profi ist leider unangenehm und wirklich nur für Frauen geeignet, die die Zeit und Muße haben, sich darum zu kümmern.

Gerade im Job stellen wir es uns eher schwierig vor, einmal die Stunde länger auf Toilette zu gehen.

Außerdem ist die freie Menstruation nicht für jede Frau geeignet: Wer zum Beispiel zu einer sehr starken Regelblutung neigt, ist nicht unbedingt ein passender Kandidat für das freie menstruieren.

Fazit:

An sich klingt die freie Menstruation wirklich gut, gesund und praktisch - wenn man sie beherrscht.

Aber was, wenn wir gerade im Supermarkt einkaufen sind und merken, dass wieder ein "Schub" kommt? Oder beim Schwimmen oder anderen Sport?

Wer gerade in einer Situation ist, wo er das Haus nicht verlassen muss und immer wieder auch für längere Zeit auf die Toilette gehen kann, soll versuchen, die freie Menstruation zu erlernen und uns hinterher von seinen Erfahrungen berichten.

Wir zweifeln allerdings noch an der Umsetzbarkeit im Alltag - zumindest in der Lernphase. Es fällt doch auf, wenn wir im Job plötzlich stündlich oder häufiger für länger auf Toilette gehen.

Auch hilfreich:

9 Tipps, die dir das Leben während der Periode erleichtern

Kategorien: