Tierpsychologie5 Dinge, mit denen Du die Gefühle Deines Hundes verletzt

Hunde lieben ihren Besitzer bedingungslos. Aus Rücksicht auf diese treuen Begleiter sollten Hundehalter deshalb darauf achten mit den folgenden 5 Dingen nicht die Gefühle ihres Lieblings zu verletzen.

Wer einen Hund hat, wird wissen, um was für treue Seelen es sich handelt. Genau deswegen haben Hunde es verdient, dass man sie gut behandelt. Manchmal tun wir das allerdings nicht und sind uns darüber noch nicht einmal im Klaren. Damit kein Hundebesitzer mehr unnötig auf den Gefühlen seines Hundes rumtrampelt, sollten diese 5 Dinge beachtet werden.

1. Bestrafung für Missgeschicke

Ein Malheur kann selbst einem gut erzogenen Hund passieren. Es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Hund seine "Hütte" absichtlich beschmutzt. Entweder ist dafür ein seelisches oder körperliches Leiden verantwortlich oder aber der Hund ist in solche Not geraten, dass er sich nicht mehr anders zu helfen wusste. Im zweiten Fall ist es immer der Besitzer, der das Missgeschick verantworten muss. In jedem Fall ist es falsch die Schnauze des Hundes als Bestrafung geradewegs in seine Hinterlassenschafen zu stecken, denen er sich aus Versehen im Haus entledigt hat. Diese Reaktion wird bei einem Hund auf Unverständnis stoßen und er wir das Gefühl bekommen, gedemütigt zu werden.

Nimm Dir jeden Tag ganz bewusst Zeit für Deinen Hund, damit Du nicht in seine traurigen Augen schauen musst.
Nimm Dir jeden Tag ganz bewusst Zeit für Deinen Hund, damit Du nicht in seine traurigen Augen schauen musst. 
Foto:iStock

2. Spielzeit streichen

Einen Hund macht es sehr traurig, wenn sich sein Besitzer keine Zeit für ihn nimmt. Deswegen sollten Hundehalter immer darauf achten, dass sie sich neben den täglichen Spaziergängen mindestens 10 Minuten nehmen, um mit ihrem Liebling zu spielen oder eine Kuschelrunde einzulegen. Anderenfalls fühlt sich ein Hund schnell ungeliebt.

 

3. Ängstliches Verhalten bestrafen

Wenn ein Hund die Ohren anlegt, winselt oder aber den Schwanz einzieht, hat er höchstwahrscheinlich Angst. Ein grober Fehler wäre es, ihn dafür zu bestrafen, denn das verunsichert ihn in dieser Situation nur noch mehr. Viel besser ist es ihm in dem Moment etwas Mut zu zusprechen und mit sicherer, aber freundlicher Stimme zu signalisieren, dass er sich nicht fürchten muss.

4. Inkonsequente Regeln

Der Hund liegt - wie immer - auf dem Sofa als der Besuch zu Tür hineinschneit. Jetzt wäre es vollkommen falsch den Hund mit lauter Stimme dafür zu rügen, dass er auf seinem gewohnten Platz liegt. Er wird nicht verstehen, warum es auf einmal falsch ist, dass er es sich auf der Couch gemütlich gemacht hat. Für einen Hund müssen immer die gleichen Regeln gelten. Alles andere führt auf seiner Seite zu Unverständnis und er fühlt sich ungerecht behandelt.

5. Vernachlässigung

Ein Hund möchte so viel Zeit wie möglich mit seinem Besitzer verbringen und am liebsten gar nicht von ihm getrennt sein. Kein Wunder, dass es für die Vierbeiner nichts Schlimmeres gibt, als ständig von A nach B abgeschoben zu werden oder noch schlimmer alleine gelassen zu werden. Natürlich kann ein Hund auch mal für ein paar Stunden alleine Zuhause sein, aber es sollte nicht zu einem Dauerzustand werden.

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!