Kultserie

7 unerwartete Dinge, die du niemals von "Die Dinos" gedacht hättest

"Die Dinos" ist eine echte Kultserie der 90er-Jahre. Diese 7 Dinge hast du aber noch nicht gewusst.

Die Dinos: 7 Dinge über die Serie, die du nicht gedacht hättest
Foto: IMAGO / United Archives / KPA

"Die Dinos": Serienhit läuft jetzt bei Disney+

Die Serie "Die Dinos" war beliebt wie kaum eine andere im Fernsehen - nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland. Die vermenschlichte Dinosaurier-Familie Sinclair umfasste verschiedene Mitglieder:

  • Earl Sinclair, der Vater

  • Fran Sinclair, die Mutter

  • Robbie Sinclair, der älteste Sohn

  • Charlene Sinclair, die Tochter

  • Baby Sinclair, das bösartige Baby

Neben den Hauptfamilienmitgliedern gab es auch noch ein paar Nebenfiguren, zum Beispiel Earls Kollegen und besten Freund, Roy Hess und Ethyl Phillips, Frans Mutter. Außerdem B.P. Richfield, Earls und Roys übellauniger Vorgesetzter, den jungen Schulfreund von Robbie mit Namen Spike, Frans beste Freundin Monica von Säulenwirbel sowie Mario Marionette, den Nachrichtensprecher.

Von 1991-1994 wurde die Serie produziert und lief bei Super RTL. Dabei wurden die Dinosaurier von echten Menschen gespielt, dennoch waren auch Puppenspieler am Werk - denn in den Kostümen waren viele Mechanismen verbaut, um die Mimik möglichst realistisch darzustellen. Dafür brauchte man Puppenspieler, die die Mimik per Funk steuern konnten und somit einen Grundstein für den Erfolg von "Die Dinos" gelegt haben.

Ein anderer Grund war natürlich der Humor der Serie, der auch vor politischen Anspielungen nicht zurückschreckte und aus diesem Grund oft mit den "Simpsons" verglichen wird. Ein weiterer Erfolgsgarant waren die beliebten Slapstick-Einlagen, für die in erster Linie das Baby zuständig war.

Doch auch heutzutage hast du noch die Möglichkeit, "Die Dinos" zu schauen: auf Disney+ sind Staffel 1-4 mit allen 65 Folgen verfügbar.

"Die Dinos": 7 unerwartete Dinge über die Kultserie

Doch auch wenn du glaubst, alles über "Die Dinos" zu wissen, tust du das ziemlich sicher nicht. Es gibt einige Geheimnisse rund um Earl, das Baby und die anderen Dinos, die wir jetzt enthüllen werden.

"Die Dinos" haben Namen von Ölfirmen

Du dachtest, Familie Sinclair wäre ein zufälliger Name für "Die Dinos" gewesen? Oder das B.P. Richfield und Roy Hess ohne Hintergedanken gewählt worden wären? Falsch gedacht!

Tatsächlich haben fast alle Dinos in der Serie Namen von Ölfirmen. Sinclair ist dabei eine Firma, die sogar einen grünen Dinosaurier im Logo hat, BP ist ein riesengroßer Konzern, zu dem z.B. Aral und Castrol gehören und der verantwortlich ist für die Deepwater-Horizon-Katastrophe im Golf von Mexiko, während Richfield und Hess zwei hierzulande nicht allzu bekannte Firmen sind.

Das alles hat natürlich einen eher traurigen Hintergrund, denn das Öl, das diese Firmen heutzutage fördern, ist in den Jahrmillionen seit der Zeit der Dinosaurier entstanden - aus totem, organischem Material, wobei den Großteil abgestorbene Algen ausmachen.

Die Dinos haben fast alle Namen von Ölfirmen - wie Sinclair mit dem Dino-Logo.
"Die Dinos" haben fast alle Namen von Ölfirmen - wie Sinclair mit dem Dino-Logo. Foto: Mario Tama/Getty Images

"Die Dinos"-Erfinder Jim Henson starb vor der ersten Folge

Eine weitere traurige Tatsache rund um "Die Dinos" ist, dass ihr Erfinder Jim Henson schon 1990 an einer Lungenentzündung starb - ein Jahr vor der Ausstrahlung der allerersten Folge. Deswegen gibt es vor der ersten Folge eine Widmung zu seinen Ehren.

Die Idee zu "Die Dinos" kam Henson, während er an den Puppen der Turtles im Film "Turtles" (1990, engl. Teenage Mutant Ninja Turtles) tüftelte. Seine Arbeit an "Die Dinos" übernahm nach seinem Tod sein Sohn Brian Henson und verkaufte die Idee schließlich an den Disney-Konzern, der die Serie dann produzierte.

Henson ist übrigens nicht unbedingt für "Die Dinos" bekannt, sondern eher als Erfinder der Muppets und gilt als prägend für die Sesamstraße - er hat zum Beispiel die Figuren Ernie und Bert, Miss Piggy, Kermit und Fozzie Bär erfunden. Außerdem arbeitete er entscheidend an Filmen wie "Der dunkle Kristall" mit.

In den Kostümen der Schauspieler waren Ventilatoren

Die Latex-Kostüme der Dinos, in denen sich die Schauspieler der Serie bewegten, waren schwer und nicht gerade atmungsaktiv. Deswegen wurden zur Abkühlung Ventilatoren eingebaut, da sonst schnell Temperaturen jenseits von gut und böse entstanden wären - Kreislaufkollaps inklusive.

Daneben gab es noch 20 Motoren, die die schon angesprochene Mimik aufs Gesicht zauberten. Die Schauspieler waren also nur für die Bewegungen zuständig - ein komplexes System.

Disney+ hat die Serie fürs Streaming geändert

Bei alten Serien sicherlich kein Einzelfall, doch auch "Die Dinos" sind fürs Streaming auf Disney+ verändert worden. Dabei geht es um zwei unterschiedliche Aspekte.

Zum einen war die Serie in Staffel 1 noch mit Lachkonserven ausgestattet, wie du sie beispielsweise aus Sitcoms wie "Friends" kennst. Diese wurden fürs Streaming herausgenommen. Zum anderen gibt es eine Szene, in der Mr. Richfield offensichtlich gekifft hat und dann voller Inbrunst den Jimi-Hendrix-Song "Purple Haze" singt, der auch im Hintergrund läuft. Dieser Song wurde aus der Serie herausgenommen und durch einen anderen ersetzt.

Mr. Richfields Synchronsprecher gewann fast einen Emmy

Mr. Richfields englischer Synchronsprecher war der US-Schauspieler Sherman Hemsley. Dieser ist allerdings nicht durch seine Stimme in "Die Dinos" bekannt geworden, sondern eigentlich durch die beliebte Sitcom "Die Jeffersons" (1975-1985). In dieser Serie verkörperte er als Hauptdarsteller den Familienvater George Jefferson und wurde für seine Rolle 1984 sogar für einen Emmy nominiert. Einen Image Award konnte er dagegen einheimsen.

"Die Simpsons" haben die Serie geehrt

Man kann sich sicherlich darüber streiten, ob es eine Hommage der "Simpsons" an "Die Dinos" oder ein "Durch den Kakao ziehen" war, was nach dem Vorspann der Episode "Bis dass der Tod euch scheidet" (Staffel 3, Folge 21) passierte.

Wir nehmen aber eher ersteres an. Die schickgemachte Familie Simpson schaut ohne Marge fern, während sie eine Sitcom über vermenschlichte Dinosaurier schaut. Vor allem Homer ist belustigt über das Dino-Baby, das seinem Papa ständig eins mit der Bratpfanne überzieht. Kommt dir bekannt vor? Uns auch!

Baby Sinclair: Oft mit Bratpfanne unterwegs, um den Papa zu schlagen.
Baby Sinclair: Oft mit Bratpfanne unterwegs, um den Papa zu schlagen. Foto: IMAGO / United Archives / KPA

Achtung, Spoiler! Das Serienfinale war von Anfang an geplant

Es ist eine Seltenheit geworden in der heutigen Zeit: Serien, deren Ende von Anfang an geplant war und die darauf hinarbeiten. Abgesehen von einigen Ausnahmen - wie zum Beispiel der Vampir-Apokalypse "The Strain" - ist das nicht mehr üblich.

Bei "Die Dinos" war das herzzerreißende Ende von Anfang an im Sinn der Serienmacher. Da die Serie oftmals wegen der Puppen als Kinderserie abgetan wurde, könnte das Ende durchaus traumatisch für manche Kids gewesen sein.

Die alles beherrschende Firma "Treufuß", bei der Papa Earl und sein Kumpel Roy arbeiten, löscht aus Versehen die gesamte Vegetation auf der Erde aus und ist verantwortlich für einen globalen Winter. Am Ende sitzt die frierende Familie in ihrem Zuhause zusammen, während draußen die Eiszeit beginnt, die für den Tod aller Dinosaurier verantwortlich ist. Das Aussterben der Dinos war für die Serienmacher immer das Ziel, da sie es unbedingt in die Serie mit hineinbringen wollten - und damit wohl auch für Tränen gesorgt haben, die vielerorts geflossen sein dürften.

Artikelbild und Social Media: IMAGO / United Archives / KPA

*Affiliate Link

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.