RIP

Rapper Coolio ist tot: Was zur Todesursache bisher bekannt ist!

"Gangsta's Paradise" Rapper Coolio ist tot. Das ist bisher zur Todesursache bekannt.

Verstorbener Rapper Coolio
Foto: Daniel Boczarski / Kontributor /Getty Images

Der berühmte Rapper Coolio, mit bürgerlichem Namen Artis Leon Ivey Jr., ist Mittwochnachmittag (Ortszeit), den 28.09.2022, in Los Angeles mit 59 Jahren verstorben. Lies, was bisher zur Todesursache bekannt ist.

Rap-Superstar Coolio ist tot: Das ist bisher bekannt

Wie der Manager des Ausnahme-Künstlers "TMZ.com" berichtet, sei der Rapper im Haus eines Bekannten im Badezimmer zusammengebrochen. Die Rettungskräfte, trafen nur kurze Zeit später ein, konnten jedoch lediglich den Tod des Künstlers feststellen. Der Rapper habe einen Herzsillstand erlitten. Eine offizielle Todesursache wurde noch nicht bekannt gegeben.

Trauer um Coolio (†59) - Die Karriere des Rap-Talents

In den 80er Jahren begann Coolio seine Karriere in Compton, einem Stadtteil in Los Angeles, aus dem sich, außer ihm noch andere Größen der Westcoast Rappszene hervorgetan haben. So auch Dr. Dre oder Ice Cube.

Coolio, Musiker und Grammy-Preisträger, erlangte in den 90er Jahren weltweite Berühmtheit mit dem Song "Gangsta's Paradise", welcher auch den Soundtrack und Michelle Pfeiffer Film "Dangerous Minds" prägte. Zudem wirkte der Musiker in TV-Produktionen und Filmen wie "Batman & Robin" und "Dracula 3000" mit.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Collage Redaktion Wunderweib, Daniel Boczarski / Kontributor /Getty Images