Oh

Al Bano: Nach 30 Jahren - Ich wünschte, es wäre nie passiert!

„Ich wünschte, es wäre nie passiert.“ - heftige Worte von Musiker Al Bano. Erfahre alle Einzelheiten zum Thema.

Al Bano
Foto: IMAGO / Independent Photo Agency Int.
Auf Pinterest merken

Für Al Bano ist Musik die Liebe seines Lebens. Doch dann der Schock! Eine schlimme Kehlkopf-Erkrankung machte seinem Glück ein jähes Ende. Al Bano konnte nicht mehr singen. Dann geschah ein Wunder: „Der liebe Gott hat mir meine Stimme zurückgegeben.“

Das könnte dich auch interessieren:

Al Bano: „Pötzlich spürte ich ein Kribbeln im Hals“

Der tiefgläubige Kult-Sänger macht ein berührendes Geständnis. In der italienischen Talk-Show „Verissimo“ sprach Al Bano erstmals von seiner Wunderheilung: „Ich war am Boden zerstört, als ich infolge eines Kehlkopfgeschwürs meine Stimme verloren hatte“, haderte er 2018 mit dem Schicksal.

Er versuchte, sich darauf einzustellen, ein „Leben ohne Gesang“ zu führen. Dann hatte Al Bano eine Eingebung. Im apulischen Dorf San Giovanni Rotondo besuchte er die Wallfahrtskirche, die Padre Pio geweiht ist. „Dort betete ich zu meinem Schutzheiligen. Plötzlich spürte ich so ein Kribbeln im Hals. Es war magisch!“

Al Bano kann es sich bis heute nicht genau erklären, aber ihm war sofort bewusst, dass Padre Pio an ihm ein Wunder vollbrachte. Seine Stimme war wieder da. Sogar noch ausdrucksvoller denn je zuvor!

Al Bano: „Darauf war ich nicht vorbereitet. Ich wünschte, es wäre nie passiert.“

Aus Dankbarkeit hat Al Bano in seinen Weinbergen im heimischen Cellino San Marco dem Pater einen Schrein gewidmet. An seinem 80. Geburtstag am 20. Mai will der Sänger mit seiner Familie dorthin pilgern. „Ich habe alle meine Kinder eingeladen. Und auch Romina (seine Ex-Frau, d. Red.) und Loredana (seine Geliebte, d. Red.). Es wäre so schön, wenn endlich Frieden zwischen uns herrscht.“

Ein frommer Wunsch. Aber ob noch mal ein Wunder geschieht? Doch Al Bano ist von seiner Idee ganz beseelt und sinniert: „Ich wäre gern mit Romina ein ganzes Leben zusammengeblieben. So wie mein Vater mit meiner Mutter. Als Romina mir nach fast 30 Jahren Ehe mitteilte, dass sie die Scheidung wollte, traf mich das aus heiterem Himmel. Darauf war ich nicht vorbereitet. Ich wünschte, es wäre nie passiert.“

Im Video: Romina Power "Ich gebe die Hoffnung niemals au!"

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Independent Photo Agency Int.