Todesdrama

Duisburg: 3 Mädchen im Rhein ertrunken! Leichen Tage später in Holland entdeckt?

Vergangene Woche sind drei junge Mädchen beim Baden im Rhein ertrunken. Während die Rettungskräfte eines der Mädchen noch am selben Tag aus den reißenden Fluten bergen konnten, machte Tage später die Polizei in Holland einen grausigen Fund…

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bringt ein Leichenfund in Holland traurige Gewissheit für zwei Familien in Deutschland? Das Drama um drei junge Mädchen, die beim Baden im Rhein ertrunken sind, könnte kaum schrecklicher sein… 

3 Mädchen im Rhein ertrunken

Der tragische Badeunfall ereignete sich vergangenen Mittwoch (16. Juni) am Rhein in Höhe von Duisburg-Marxloh. Eine 17-Jährige und ihre zwei Freundinnen (13 und 14 Jahre alt) waren gemeinsam mit anderen Jugendlichen an der Alsumer Rheinaue ins Wasser gegangen. Die Badestelle ist beliebt – obwohl der Rhein für seine starken, plötzlich auftretenden Strömungen bekannt ist. Die Mädchen wurden von der Bugwelle eines vorbeifahrenden Schiffes erfasst. Rund 20 Augenzeugen sollen hilflos mitangesehen haben, wie die Mädchen abtrieben und schließlich verschwanden.

„Sie haben noch um Hilfe gerufen“, berichtete Polizeisprecher Stefan Hausch laut „WAZ“. Die Beamten schickten Notfallseelsorger zur Unfallstelle, die sich um Angehörige der Mädchen und Augenzeugen kümmerten. 

Die drei Mädchen kamen alle aus Marxloh, waren entgegen erster Berichte allerdings nicht miteinander verwandt. 

3 Mädchen im Rhein ertrunken
Trotz wiederholter Warnungen baden täglich Menschen im Rhein (Symbolbild) Foto: iStock / Dynamoland

Opfer werden tagelang gesucht

Gegen 17:50 Uhr gingen erste Notrufe bei der Polizei ein, die augenblicklich eine groß angelegte Suchaktion mit Schiffen, Tauchern und Hubschraubern startete. Der Rhein wurde zeitweise für die Schifffahrt gesperrt. Das Team eines Rettungshubschraubers entdeckte die 17-Jährige wenig später auf dem Fluss und konnte sie bergen. Sie war bewusstlos. Trotz mehrerer Reanimationsversuche starb der Teenager später im Krankenhaus. 

Die beiden anderen Mädchen konnten die Rettungskräfte in Deutschland indes nicht finden. Bis ins Wochenende hinein suchte die Wasserschutzpolizei nach der 13- und der 14-Jährigen – ohne Hoffnung, sie lebend zu finden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Behörden in den Niederlanden bereits über den tragischen Badeunfall im Rhein informiert worden. 

Leichen in Holland entdeckt?

Inzwischen scheint es traurige Gewissheit zu geben. Wie das „Brabants Dagblad“ in seiner Online-Ausgabe meldet, sind am Wochenende zwei Wasserleichen in der Waal gefunden worden. Die Waal ist einer der beiden Mündungsarme des Rheins in die Nordsee. 

Weder die deutsche noch die niederländische Polizei hat bisher bestätigt, dass es sich um die zwei im Rhein ertrunkenen Mädchen handelt. Die Untersuchungen der beiden Wasserleichen dauert an. Mitte Juni allerdings war die Leiche eines jungen Mannes, der zuvor am Rheinufer vor Rheinberg-Orsoy abgetrieben worden war, ebenfalls in der Waal gefunden worden. 

Foto: iStock / ollo

Zum Weiterlesen: