SternschnuppenGeminiden: Alle Infos zum großen Sternschnuppen-Regen im Dezember

Im Dezember erwarten uns die Geminiden - einer der größten Sternschnuppenschauer des gesamten Jahres. Alle Infos zu den Meteoriten gibt es hier.

Inhalt
  1. Ursprung und Saison der Geminiden
  2. Das Geminiden-Maximum 2019
  3. So kannst du die Geminiden am besten beobachten
 

Ursprung und Saison der Geminiden

Schon seit dem 6. Dezember 2019 sind die Geminiden aktiv. Ihr Maximum erreichen sie normalerweise immer rund um die Monatsmitte. Dann können wir bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel beobachten. Letzte einzelne Sternschnuppen können noch bis einige Tage danach beobachtet werden.

Ursprung der Geminiden, die im Prinzip eine Staubwolke sind, die die Sonne umkreist, ist der Asteroid (3200) Phaethon. Ihr Radiant, also der Punkt von dem aus sie über den Himmel zu ziehen scheinen, liegt im Sternenbild der Zwillinge (lat. Gemini). Daher haben die Geminiden ihren Namen.

Falls du die Geminiden feiern möchtest: Sternschnuppen-Party: Funkelnde Deko-Ideen, Essen und mehr

Die Geminiden: Der größte Sternschnuppenschauer des Jahres
Die Geminiden erleuchten jedes Jahr den Dezember-Himmel.
Foto: iStock
 

Das Geminiden-Maximum 2019

Dieses Jahr erreichen die Geminiden ihr Maximum am 14. Dezember gegen 13 Uhr. Dies ist natürlich nicht optimal, um den Sternschnuppenschauer zu beobachten. Doch Chancen gibt es trotzdem: In der Nacht zum Samstag sowie in der Nacht zum Sonntag wird das Aufkommen ebenfalls erhöht sein. Möglich sind zum Zeitpunkt des Maximums ungefähr bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Im Jahr 2013 wurden bis zu 140 Sternschnuppen pro Stunde registriert. 2014 waren es immerhin 130. Besonders schön ist bei diesem Sternschnuppenschauer, dass die Meteoriten sehr hell und hübsch gelb-weiß leuchten. 

 

So kannst du die Geminiden am besten beobachten

Anders als andere Meteoritenschauer kannst du die Geminiden auch schon am frühen Abend am Firmament sehen. Denn der Radiant, aus dem die Sternschnuppen kommen, liegt Mitte Dezember der Sonne genau gegenüber. Dadurch steht er die ganze Nacht über am Horizont. Seine Höchststellung erreicht der Radiant um Mitternacht.

Bei der Beobachtung der Geminiden hilft natürlich auch, dass es in den Wintermonaten schon früher dunkel ist, als im Sommer. Richte deinen Blick am besten Richtung Osten, um möglichst viele Sternschnuppen zu sehen. 

Noch ein Hinweis: Der Vollmond kann dieses Jahr den Blick auf die Geminiden ein bisschen erschweren. Dennoch sollte es möglich sein, Sternschnuppen zu sehen. 

Noch eine wichtige Info: Kurz vor Weihnachten kannst du noch einmal Glück haben. Dann nämlich ziehen die Ursiden über den Himmel.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: