Bitter hoch drei

Helene Fischer: Knapp vor Weihnachten – Schon wieder sitzen gelassen!

Weihnachten steht vor der Tür, doch Vorfreude ist bei Helene Fischer nicht angesagt. Sie muss wenige Tage vor Heilig Abend eine Niederlage verkraften – zum dritten Mal in Folge!

Helene Fischer
Helene Fischer: Eine Niederlage mehr Foto: IMAGO / Future Image

Helene Fischer (37) dürfte Weihnachten mit gemischten Gefühlen entgegen sehen. Auf der einen Seite schwebt die Schlagersängerin im siebten Himmel, weil sie mit ihrem Lebensgefährten Thomas Seitel das erste Kind erwartet. Auf der anderen Seite aber läuft ihr Comeback nicht ganz so fulminant, wie es die Schlagersängerin gewohnt ist. Am Wochenende erlebte Helene Fischer – mal wieder – eine bittere Enttäuschung.

Mehr spannende Themen:

Helene Fischer – 15 Jahre im Rausch des Erfolgs

VOX zeigte am Samstag "Helene Fischer – 15 Jahre im Rausch des Erfolgs". Die Doku zeichnete mit viel Archivmaterial und über 30 teils berühmten Wegbegleitern die Karriere der Schlagersängerin nach. Den roten Faden bildete ein Interview, das TV-Liebling Janin Ullmann (40) mit Helene führte.

Drei Stunden und zehn Minuten Helene Fischer satt – da sollte man meinen, Legionen von Helene-Fans hätten sich vor den Fernsehern eingefunden. So war es aber nicht.

Helene Fischer: Im Stich gelassen

"Helene Fischer – 15 Jahre im Rausch des Erfolgs" konnte gerade einmal 1,14 Millionen Zuschauer*innen begeistern, wie "Quotenmeter" berichtet. Damit holte die Doku magere 6,0 Prozent Marktanteil.

Besonders bitter sind diese Zahlen, wenn man weiß, dass Helene in jüngster Zeit mehrfach von ihren Fans im Stich gelassen wurde. "Helene Fischer – 15 Jahre im Rausch des Erfolgs" ist die dritte Doku über die Sängerin in den vergangenen Wochen. Das ZDF-Special "Helene Fischer - Im Rausch der Sinne" konnte am 16. Oktober immerhin noch 2,81 Millionen Zuschauer*innen klarmachen – Marktanteil 10,6 Prozent. Am 12. November sahen dann nur noch 1,99 Millionen Menschen (Marktanteil: 7,2 Prozent) zu, als Sat.1 "Helene Fischer - Ein Abend im Rausch" zeigte.

Die aktuellen 1,14 Millionen Zuschauer*innen werfen also einmal mehr die Frage auf, ob die Fans genug haben von Helene Fischer.

Helene Fischer lüftet Geheimnisse

Dabei hatte "Helene Fischer – 15 Jahre im Rausch des Erfolgs" durchaus gute Momente. Die Fans liebten vor allem das Interview von Janin Ullmann. Einstimmiges Lob: Janin und Helene wirkten wie zwei Freundinnen, die sich gerne miteinander unterhalten.

So überrascht es nicht, dass Helene Fischer das eine oder andere Geheimnis in der Sendung lüftete. Zum Beispiel das um ihren (Künstler-)Namen. Früher munkelte man ja noch, die in Krasnojarsk, Russland geborene Helene hieße eigentlich Elena Petrowna Fischer. 2019 bezog die Musikerin in Gregor Meyles Sendung "Meylensteine" Stellung dazu und betonte: "Ja, ich weiß, in der Presse steht ständig etwas anderes: Petrowna oder so was ähnliches. Es ist alles Quatsch. Ich heiße wirklich Helene Fischer, weil ich deutsche Vorfahren habe."

Was Helene Fischer jetzt allerdings verriet: Sie hatte früher wirklich einen Künstlernamen! Zu Beginn ihrer Karriere trat die Blondine nämlich noch als Helen Fisher auf, bevor sie entschied, ihren eigenen Namen zu verwenden.

Ob nun Helen Fisher oder Helene Fischer: Die werdende Mutter wünscht sich zu Weihnachten wahrscheinlich, dass in Zukunft wieder mehr Menschen ihre Dokus gucken…

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Future Image

*Affiliate-Link