Bittere Enttäuschung

Helene Fischer: Schon wieder sitzen gelassen

Helene Fischer erlebt gerade ein ganz bitteres Déjà-vu. Was ist nur los mit ihren Fans?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Grunde könnten die Fans von Helene Fischer (37) nicht glücklicher sein. Die Schlagersängerin feiert mit ihrem neuen Album "Rausch" nicht nur ihr Comeback, sondern ist auch schwanger von ihrem Lebensgefährten Thomas Seitel.

Es gebe also genug Gründe, neugierig zu sein und alles aufzusaugen, was die schöne Blondine so tut und sagt. Doch von wegen. Statt ihren Star zu feiern, lassen die Fans Helene Fischer hängen – schon wieder.

Auch interessant:

Helene Fischer – Ein Abend ohne Rausch

Am Freitagabend lief "Helene Fischer – Ein Abend im Rausch" auf Sat.1 – jene Doku, die die schwangere Sängerin von ihrer privatesten Seite zeigen sollte. Angekündigt war ein "besonders rauschender Abend", der Helene und ihre vielen Facetten widerspiegeln würde. Mit Stefan Raab als Produzent und musikalischer Leiter hätte das TV-Special eigentlich ein voller Erfolg werden können. Wurde es nur leider nicht.

Vernichtende Einschaltquoten für Helene Fischer

Wie "DWDL.de" berichtet, schalteten gerade einmal 1,99 Millionen Menschen zu "Helene Fischer – Ein Abend im Rausch" auf Sat.1 ein. Das ergibt beim Gesamtpublikum einen mageren Marktanteil von 7,2 Prozent. Auch die Einschaltquote in der werberelevanten Zielgruppe lässt deutlich zu wünschen übrig: 560.000 Zuschauer*innen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren (8,7 Prozent Marktanteil).

Zum Vergleich: Die ZDF-Krimireihe "Die Chefin" konnte parallel zu Helene Fischer 6,43 Millionen Menschen vor die Fernseher locken. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 22,7 Prozent.

Fans lassen Helene im Stich – schon wieder!

Das eigentlich Traurige an dem Quoten-Desaster sind nicht die miesen Quoten an sich, sondern die Tatsache, dass Helene Fischer das alles bereits kennt.

Ende Oktober zeigte das ZDF die Helene-Doku "Im Rausch der Sinne" und fiel damit beim Publikum durch. Statt der erwarteten Legionen von Helene-Fischer-Fans schalteten gerade einmal 2,81 Millionen Zuschauer*innen ein – eine bittere Enttäuschung.

TV-Dokus vs. Musik: Was wollen Helenes Fans?

Beobachter stellen sich nach dieser zweiten bitteren Niederlage die Frage: Gucken die typischen Helene-Fischer-Fans vielleicht einfach nicht viel fern? Fernab der gefloppten TV-Dokus feiert die Schlagerkönigin nämlich ein äußerst erfolgreiches Comeback.

Ihr Album "Rausch" stiegt nicht nur von 0 auf 1 in die deutschen Charts ein, sondern legte den bis dahin erfolgreichsten Album-Start des Jahres hin. Helenes frühere Alben "Die Helene Fischer Show" und "Helene Fischer" wurden durch den Comeback-Hype direkt auf Platz 50 und 83 zurück in die Charts gepusht.

Auch live feiern die Fans ihr Idol. Vor wenigen Tagen kündigte Helene Fischer auf Instagram an, 2023 auf Tour zu gehen. Die Daten stehen, die Arenen sind gebucht, die Fans heiß auf Tickets – obwohl diese gerne mal um die 150 Euro pro Stück kosten.

Auf Instagram flippen die Fans vor Freude über die Tour 2023 aus. Viele witzeln aber auch darüber, wie tief sie in die Tasche greifen müssen, um Helene Fischer live zu sehen. "Helene, ich bin pleite", kommentiert beispielsweise eine Followerin, während eine andere mit Lach-Smileys schreibt: "Wohoo!!! Mein Geldbeutel freut sich mega! Aber YES, ich bin auf jeden Fall dabei!!!"

Wie es scheint, kann Helene Fischer ihre Fans mehr mit Musik als mit TV-Dokus begeistern.