Schwere Schicksalsschläge

Horst Lichter: Todes-Drama - Jetzt kommen die schrecklichen Erinnerungen zurück

Horst Lichter muss jetzt ganz stark sein! Seine schlimme Vergangenheit holt ihn wieder ein...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Horst Lichter: Er macht seiner Trauer Luft

Horst Lichter muss jetzt ganz stark sein! Seine schlimme Vergangenheit holt ihn wieder ein...
Foto: IMAGO / Eventpress

Hört sein Schmerz denn jemals auf? Wird er das alte Kapitel je für immer schließen können? Mit seinem Bestseller „Keine Zeit für Arschlöcher“ machte Horst Lichter (59) seiner Trauer Luft: Den plötzlichen Kindstod seiner damals sechs Monate alten Tochter Nicole und den Jahre andauernden Krebstod seiner Mutter Margret († 75) 2014 schrieb er sich von der Seele. Die dramatischen und einschneidenden Erlebnisse wollte er doch so gerne endlich vergessen.

Das Todesdrama der Vergangenheit holt Horst Lichter wieder ein

Aber das Todesdrama der Vergangenheit holt den „Bares für Rares“ Moderator mit einem Schlag jetzt unweigerlich wieder ein. Denn sein Buch wird – fünf Jahre nach seiner Veröffentlichung – verfilmt. Seit Juli laufen die Dreharbeiten. Es muss ein Schock für Horst Lichter sein! Schon wieder wird er mit den schrecklichen Erinnerungen konfrontiert, die er doch eigentlich ein für alle Mal hinter sich lassen wollte. Die alten Wunden – so scheint es – werden wieder nun wieder aufgerissen. „Das sind Schicksalsschläge, die möchte halt keiner haben“, resümierte er zuletzt. Ob er sich dieses Drama wohl ansehen wird? Mehr als fraglich ...

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Eventpress