Wird es verschwinden?

Jörg Pilawa: Hoffnung auf ein Wunder für seine kranke Tochter

Nichts ist für Eltern schlimmer, als das eigene Kind leiden zu sehen. Diese schreckliche Erfahrung muss auch Jörg Pilawa machen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jörg Pilawa - Seine Tochter Nova (10) hatte ihren ersten Rheuma-Schub, als sie gerade einmal zwei Jahre alt war. Damals lag die Kleine im Bett, wollte nicht aufstehen und weinte vor Schmerzen.

Jörg Pilawa dachte an Alte-Leute-Krankheit

„Das war natürlich ein furchtbarer Moment“, erinnert sich der Moderator heute. „Bis wir selber die Betroffenen waren, dachte ich, dass Rheuma eine Alte-Menschen-Krankheit ist.“ Seit Jahren setzt sich Pilawa daher mit aller Kraft für betroffene Kinder und Jugendliche ein.

Jörg Pilawa hat Hoffnung, dass es seiner Tochter besser geht
Jörg Pilawa hat Hoffnung, dass es seiner Tochter besser geht. Foto: imago images/POP-EYE

Jörg Pilawa hat Hoffnung für Tochter Nova

Umso schöner, dass es jetzt die berechtigte Hoffnung auf ein Wunder für seine eigene Tochter gibt! Denn nicht nur, dass Nova mittlerweile mit Medikamenten gut eingestellt ist und dank der frühen Diagnose und einer wöchentlichen Spritze symptomfrei lebt. Mit der Pubertät könnten die schmerzhaften Gelenkentzündungen sogar ganz verschwinden!

Es gibt wohl nichts, das ihren Vater glücklicher machen würde.

Artikelbild und Social Media: IMAGO / POP-EYE