Dunkles Geheimnis

Katrin Sass: „Ich saß da und keiner wollte mich mehr“

Katrin Sass verbarg ein dunkles Geheimnis - die Schauspielerin weiß gut, wie zerbrechlich Glück ist.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Glück und Erfolg sind zerbrechliche Geschöpfe. Kaum eine Schauspielerin weiß das besser als Katrin Sass. „Mein Leben ist eine Achterbahn“ sagt sie selbst über sich. Von größten Triumphen bis zu völliger Aussichtslosigkeit war alles dabei. Zum ersten Mal kann sie jetzt darüber sprechen.

Katrin Sass verbarg ein dunkles Geheimnis - die Schauspielerin weiß gut, wie zerbrechlich Glück ist.
Foto: IMAGO / POP-EYE

Katrin Sass: Sie verbarg ein dunkles Geheimnis

Schon als junge Frau in der DDR der 80er-Jahre wurde Katrin Sass für ihr Können gefeiert – doch sie verbarg ein dunkles Geheimnis. Mit 19 war sie der Alkoholsucht verfallen und kam nicht mehr davon los! Das hatte schließlich Folgen: 1998 verlor sie ihre Rolle als Kommissarin beim „Polizeiruf 110“, ihr Ruf war ruiniert. „Zur Jahrtausendwende sitze ich da, bin längst trocken. Aber niemand will mich mehr“, erinnert sie sich. „Ich habe nicht einen einzigen Drehtag bekommen. Irgendwann war mir mein Beruf gar nicht mehr wichtig.“ Katrin Sass stand vor dem Nichts, aus einer glamourösen Karriere war ein Kampf ums Überleben geworden. Dann kam das Filmangebot für „Good Bye Lenin!“, die Schauspielerin kehrte zurück ins Rampenlicht.

Katrin Sass: „Du kennst doch deine Achterbahn des Lebens“

Mittlerweile brilliert sie im „Usedom-Krimi“, künftig mit ihrem Hund Lucky an ihrer Seite. „Wenn er mich mit seinen großen Augen ansieht, werde ich schwach“, muss Katrin Sass zugeben. Und noch etwas geht ihr nahe: der halbrunde Geburtstag, den sie gerade gefeiert hat. „Wenn ich an die Generation meiner Mutter denke: Da war man mit 65 eine alte Frau!“ Doch Zeiten ändern sich. Und auch die Sicht auf die Dinge. Inzwischen sagt sich der Star: „Du kennst doch deine Achterbahn des Lebens. Morgen sieht die Welt schon wieder ganz anders aus.“

Artikelbild & Social Media: IMAGO / POP-EYE