Trauriges Geständnis

Mick Schumacher: Was ich Papa so gerne fragen würde...

Mick Schumacher enthüllt seine herzzerreißenden Gedanken über seinen Vater Michael - die Sehnsucht klingt aus jedem seiner Worte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mick Schumacher: Sehnsucht klingt aus jedem seiner Worte

Mick Schumacher enthüllt seine herzzerreißenden Gedanken über seinen Vater Michael - die Sehnsucht klingt aus jedem seiner Worte.
Foto: IMAGO / Motorsport Images

Die Sehnsucht klingt aus jedem seiner Worte. So gerne würde Mick Schumacher (22) ein richtiges Gespräch mit seinem berühmten Vater Michael (52) führen. Über den Rennsport, die Formel 1, über all seine Erfahrungen. „Ich glaube, dass Papa und ich uns jetzt in einer anderen Weise verstehen würden“, sagt Mick in der neuen Film-Dokumentation über den großen Michael Schumacher leise. „Einfach, weil wir jetzt in einer ähnlichen Sprache sprechen. In der Motorsportsprache!“

Alles, was Mick Schumacher bleibt, sind seine Erinnerungen

Doch seit Michaels Ski-Unfall vor sieben Jahren ist dies nicht möglich. Sein Gesundheitszustand lässt es nicht zu. Und so tapfer Mick, der selbst Rennfahrer geworden ist, diese Situation auch meistert, er leidet. „Ich würde alles aufgeben, nur für das.“ Um seinem Vater Fragen zu stellen, Tipps zu bekommen.

Doch alles, was dem jungen Mann bleibt, sind Erinnerungen. Momente voller Liebe und Lachen, als er noch ein Junge war: „Wenn ich jetzt an die Vergangenheit denke, kommen mir nur Bilder in den Kopf, wo wir vier immer nur Spaß haben!“ Papa Michael, Mama Corinna (52), Schwester Gina Maria (24) und er. „Es sind Bilder, die uns beim Kartfahren auf der Wiese zeigen. Es gibt Bilder von uns, in denen wir mit den Ponys herumlaufen oder auf der Kutsche sitzen. Es sind viele Momente, wo immer eine Ausstrahlung von Freude ist.“

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Motorsport Images