Vibrionen

Nach dem Baden: Mann stirbt an fleischfressenden Bakterien

Erneut gab es einen tödlichen Fall von fleischfressenden Bakterien. Ein 66-jähriger Mann starb, nachdem er an der Küste Floridas im Ozean gebadet hatte.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es klingt nach einer modernen Legende: Bei Killer-Bakterien, die innerhalb von kürzester Zeit einen Menschen töten, denkt man eher an Science-Fiction. Doch es gibt sie wirklich, die kleinen fleischfressenden Bakterien (nekrotisierende Fasziitis), die man sich im Meer einfangen kann.

Fleischfressende Bakterien: Mann stirbt nach Badeausflug

Aktuell schockt die Geschichte um den Tod des 66-jährigen William Bennet aus Memphis in Tennessee. Wie seine Tochter auf Facebook berichtet, war die Familie zusammen im Urlaub in Florida, wo ihr Vater im Meer schwimmen ging und sich mit den gefährlichen Bakterien infizierte. Bereits eine Woche zuvor gab es Gerüchte, dass ein zwölfjähriges Mädchen an der Küste Floridas von fleischfressenden Bakterien befallen wurde.

William Bennet bemerkte zunächst nichts. Erst zwölf Stunden nach seinem Badeausflug traten die Beschwerden auf. Nachts wachte er mit Fieber, Schüttelfrost und Krämpfen auf. Sein Immunsystem war durch eine langjährige Krebserkrankung geschwächt. Trotzdem ging er nicht direkt zum Arzt. Zusammen mit seiner Frau wollte er am nächsten Morgen sowieso den Heimweg antreten. Außerdem gab es in Memphis Ärzte, die sich mit der langen Krankengeschichte des Mannes auskannten. Diese Entscheidung stellte sich als großer Fehler heraus. Während des Fluges klagte William Bennet über starke Schmerzen im Bein. Am Abend kam er dann endlich ins Krankenhaus, ganze 28 Stunden nach seinem Badeausflug.

Im Krankenhaus entdeckten die Ärzte auf seinem Rücken einen großen, schwarzen Fleck, der geschwollen war. Es kamen weitere Flecken hinzu und der 66-Jährige klagte über starke Schmerzen. Sein Herz setzte mehrmals aus. Am Nachmittag des nächsten Tages, weniger als 48 Stunden nach der Infektion im Ozean, verstarb William Bennet.

Tochter fordert mehr Aufklärung

Nun fordert seine Tochter auf Facebook: „An jedem Strand, jedem Nationalpark, jeder Stadt und jeder Bucht muss es Schilder geben, auf denen steht, dass ,aufgrund der natürlichen Bakterien im Wasser‘ Menschen mit offenen Wunden oder geschwächtem Immunsystem nicht ins Wasser gehen sollten.“

Alles über die fleischfressenden Bakterien erfährst du oben im Video. 

Weiterlesen: