Nach "Let's Dance"

Nach Hass & Mobbing - Ilka Bessin trifft drastische Entscheidung!

Während ihrer Zeit bei "Let’s Dance" wurde Ilka Bessin im Netz heftig angegangen – nicht ohne Folgen für die Komikerin.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Comedian Ilka Bessin schaffte es bei der Tanzshow "Let’s Dance" auf einen sensationellen fünften Platz. Während viele Fans sich mit 48-Jährigen über das tolle Ergebnis freuen konnten, wurde sie von anderen über die sozialen Netzwerke heftig kritisiert.

Ilka Bessin: Hasskommentare und Mobbing während "Let's Dance"

Der Vorwurf: Ilka Bessin hat es mit ihrer Leistung nicht verdient, so weit zu kommen und bessere Kandidaten mussten deshalb unverdient "Let’s Dance" frühzeitig verlassen. Was folgte, waren Hass-Attacken und Beleidigungen, die oft unter die Gürtellinie gingen. "Auf Instagram und im Internet verlieren die Leute komplett ihre Hemmung", so die Komikerin, die sich mit Tanzpartner Erich Klann von Runde zu Runde tanzte.

"Natürlich ist man auch verletzt, ganz klar, aber es gibt so Momente, wo ich denke: Wer setzt sich da hin und schreibt solche Sachen?", verrät Ilka Bessin im Interview mit RTL. Die Komikerin versucht, den respektlosen Nachrichten mit Humor zu begegnen und diese nicht an sich ranzulassen. Doch sie geht noch einen Schritt weiter und möchte jetzt ihre Erfahrungen mit dem Thema nutzen, um Kindern und Jugendlichen zu helfen, die unter Umständen auch betroffen sind.

Ilka Bessin möchte an Schulen über Cyber-Mobbing aufklären

Ihr Plan: Direkt in den Schulen mit den Jugendlichen über Cyber-Mobbing und Hetze zu reden, sie für diese Themen zu sensibilisieren und vor den Auswirkungen von Hass-Attacken warnen. Zudem will sie ihnen Tipps geben, wie sie mit unangemessenen Äußerungen anderer Schüler richtig umgehen können.

Ilka Bessin: Tränen-Kollaps! Es bricht aus ihr heraus!

Ilkas Idee, die Hass-Attacken im Netz zu nutzen, um Jugendliche und Kinder aufzuklären, kommt auch bei Joachim Llambi gut an. Der Juror kritisierte in gewohnt deutlichen Worten häufig die Tanzleistungen der Entertainerin, stellt sich aber klar gegen das Mobbing im Netz. "Personen zu reduzieren auf ihr Äußeres oder auf irgendwelche Behinderungen oder was auch immer, ist schlicht und ergreifend nicht akzeptabel“, so der "Let’s Dance"-Star.

Zum Weiterlesen: