Royals

Prinz Harry & Meghan Markle: Freunde verzweifelt gesucht! In Amerika interessiert sich niemand für sie

Als Prinz Harry und Meghan nach Amerika zogen, glaubten sie: „Alle warten nur auf uns!“ Doch so war es nicht.

Als Prinz Harry und Meghan nach Amerika zogen, glaubten sie: „Alle warten nur auf uns!“ Doch so war es nicht.
Foto: IMAGO / ZUMA Wire

Prinz Harry & Meghan Markle: „Alle warten nur auf uns!“

Als das Paar nach Amerika zog, glaubte es: „Alle warten nur auf uns!“ Doch so war es nicht. In der Villa von Prinz Harry (37) und seiner Frau Meghan Markle (40) in Montecito (Kalifornien) ist es abends oft sehr still. Niemand kommt vorbei, zum Abendessen, auf Meghans und Harrys Partys. Es wird deutlich, dass sie keine Freunde haben. Man munkelt in Hollywood sogar, sie wären inzwischen verzweifelt auf der Suche nach Anschluss.

Vergeblich! Die Sussexes, so sind die Promis sicher, wollen nur vom Ruhm anderer profitieren. Und deshalb will niemand mit ihnen befreundet sein...

Zuerst wandte sich Michelle Obama (58) von den Sussexes ab. Dabei bezeichnete sie Meghan einst sogar als „Freundin“. Der Grund: Als Michelle Obama noch First Lady der USA war, traf sie Königin Elizabeth (95) mehrmals persönlich. Und war sehr beeindruckt! Da ist es nicht verwunderlich, dass Meghans und Harrys Angriffe auf die Queen sie schockiert haben. „Ich denke immer daran, dass es beim Dienst für das Volk nicht um uns geht. Es geht um die Leute, für die wir da sein wollen“, sagte Michelle Obama, gefragt nach Meghan und Harry und deren Angriffen auf die Royals. Eine klare Verurteilung von Meghan und Harry!

Prinz Harry & Meghan Markle: Sie laden scheinbar wahllos Stars zu angeblich äußerst wichtigen Terminen ein

Zudem heißt es aus Hollywood, die Ex-First Lady hätte das Gefühl, die Herzogin würde ein bisschen zu häufig mit ihrer Freundschaft prahlen. Und nach Meghans vielen Interviews soll nicht nur Michelle Obama glauben, dass Meghan nicht vertrauenswürdig ist. Auch von anderen heißt es: „Der sollte man besser nichts erzählen.“

Meghan selbst hat durch ihr Verhalten viele weitere verscheucht. Als ihr Kinderbuch „The Bench“ („Die Bank“) erschien, verschickte sie Hunderte Bücher mit persönlicher Widmung. Das Problem: Viele der Empfänger kannte sie überhaupt nicht! „Eine Heuchlerin. Sie will nur kostenlose Werbung“, wurde gespottet.

Und Harry? Nun ja. Die Amerikaner lieben „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ Geschichten. Viele Promis wuchsen selbst arm auf und arbeiteten sich hoch. Einen Prinzen mit Luxusvilla und Millionen, der trotzdem nur über sein Leben jammert? Den nimmt niemand ernst.

Als das Paar bemerkte, dass sich niemand für sie interessierte, begannen sie scheinbar wahllos, Stars zu angeblich äußerst wichtigen Terminen einzuladen. Dadurch verloren sie nur das letzte bisschen Ansehen. „Ach, Meghan hat dich angerufen? Mich auch!“, lacht man in Hollywood. Doch abheben will inzwischen niemand mehr.

Im Video: Herzogin Kate - So deckt sie Meghans falsches Spiel auf!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / ZUMA Wire