Schicksalsschlag

Romina Power: „Ich gebe die Hoffnung niemals auf“

Romina Power traf ein schwerer Schicksalsschlag - doch bis heute gibt sie die Hoffnung nicht auf...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sie sang mit Al Bano (78) von „Felicità“, von Glück und der ganz großen Liebe. Und sie lebten diese Liebe auch. Das Schicksal, so schien es, meinte es gut mit dem Traumpaar. Hochzeit, vier Kinder, alles war wie im Märchen. Doch dann verschwand ihre älteste Tochter Ylenia spurlos – und mit ihr das Glück. Doch selbst heute, 27 Jahre nach dieser Tragödie, hat Romina Power die Hoffnung auf ein Wiedersehen nicht aufgeben. Zu ihrem 70. Geburtstag hat die Sängerin nur einen Wunsch: „Wieder meine Tochter in die Arme zu schließen.“

Romina Power: Die Leiche ihrer Tochter wurde nie gefunden

Romina Power traf ein schwerer Schicksalsschlag - doch bis heute gibt sie die Hoffnung nicht auf...
Foto: IMAGO / Pacific Press Agency

Es war am 6. Januar 1994, als sich eine junge Frau in die Fluten des Mississippi stürzte. Ein Zeuge behauptete damals: „Es war Ylenia Carrisi.“ Aber war sie es wirklich? Bis heute wurde ihr Leichnam nie gefunden, aber seit diesem Tag wird sie vermisst. Die Verzweiflung über den Verlust des geliebten Kindes zerstörte schließlich die Ehe von Romina und Al Bano. Sie flüchtete nach Amerika, er blieb in Italien. Es folgte die Scheidung 1999 und ein Rosenkrieg um die gemeinsamen Millionen. Danach herrschte eiserne Funkstille. Genau 14 Jahre lang.

Dass sich Romina und Al Bano wieder versöhnt haben, verdanken sie einem russischen Geschäftsmann, der sie 2013 gebeten hatte, noch ein einziges Mal zusammen aufzutreten. „Wir haben unsere alten Hits gesungen, ich dachte, das wird nur ganz klein. Aber dann haben wir Anfragen aus aller Welt bekommen. Es war verrückt“, schildert Romina. Aber da ist auch der Glaube, der sie verändert hat. „Ich meditiere viel und habe durch den Buddhismus meinen inneren Frieden gefunden.“

Romina Power: „Eines Tages werde ich meine Tochter wiedersehen. Ich weiß es genau!“

Romina lebt inzwischen „nur noch im Jetzt“, wie sie sagt. Die Vergangenheit existiert nicht mehr. Auch die Streitereien mit Al Bano seien darum vergessen. Nur was ihre älteste Tochter angeht, da kann und will ihr Mutterherz nicht loslassen. Zu Ylenias 50. Geburtstag hatte Romina sogar ein Familienfoto auf ihrer Homepage veröffentlicht. Darunter schrieb die Sängerin: „Ylenia, wenn du das liest, ich warte auf dich. Bis zu meinem letzten Atemzug!“ Dass Ylenia von den Behörden 2014 offiziell für tot erklärt wurde, spielt für Romina keine Rolle. „Eines Tages werde ich sie wiedersehen. Ich weiß es.“ Es ist der Wunsch einer liebenden Mutter. Und manche Wünsche werden wahr.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Pacific Press Agency