Messenger-DienstSignal, Threema & Telegram: Was ist die beste WhatsApp-Alternative?

WhatsApp ist nach wie vor der beliebteste Messenger-Dienst. Doch mittlerweile gibt es mehrere Alternativen.

Inhalt
  1. Trotz hoher Nutzerzahlen: WhatsApp in der Kritik
  2. Threema: Besonders sicher, aber nicht kostenlos
  3. Signal: Sicher und transparent
  4. Telegram: Beliebteste WhatsApp-Alternative

Keine App ist in Deutschland so beliebt wie WhatsApp: Der Dienst, mit dem sich Nachrichten an Freunde und Familie verschicken lassen, wird hierzulande laut der "ARD-ZDF Onlinestudie 2020" von 80 Prozent der Bevölkerung genutzt, deutlich mehr als beispielsweise Facebook (32 %) und Instagram (24 %).

 

Trotz hoher Nutzerzahlen: WhatsApp in der Kritik

Doch obwohl WhatsApp von so vielen Menschen genutzt wird, gerät das Unternehmen auch immer wieder in die Kritik. Erst kürzlich sorgten die neuen Nutzungsbedingungen, die einen Datenaustausch mit Facebook erlauben und zwingend bestätigt werden müssen, für Aufsehen.

Als Reaktion darauf verschob der Konzern seine geplanten neuen Datenschutzregeln. Nun soll ein Zustimmen bis zum 15. Mai möglich sein. Man wolle die Zeit nutzen, um falsche Informationen und Missverständnisse rund um das Update auszuräumen, erklärte das Unternehmen in einem Blogeintrag.

WhatsApp-Trick: "Online"-Status verbergen beim Schreiben

Dennoch haben sich nun einige User dazu entschieden, WhatsApp den Rücken zu kehren und einem der anderen Messenger-Dienste eine Chance zu geben. Doch welche Alternativen gibt es überhaupt und was sind die Vor- und Nachteile der anderen Apps?

 

Threema: Besonders sicher, aber nicht kostenlos

Eine der Alternativen ist die Schweizer Chat-App Threema, die mittlerweile über neun Millionen Nutzer und 5000 Firmenkunden zählt. Das Unternehmen punktet vor allem in Sachen Sicherheit. Das kostet allerdings auch: Für die App müssen derzeit vier Euro hingelegt werden.

Die Sicherheit und der Datenschutz bei der Kommunikation wird über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erreicht. Eine Anmeldung ist ohne personenbezogene Angaben möglich. Kontakte aus dem eigenen Adressbuch werden zudem anonymisiert an den Server gesendet, berichtet das Portal "Netzwelt". Allerdings nutzen bisher noch zu wenig Menschen die App, sodass der Nutzerkreis unter den eigenen Freunden wahrscheinlich deutlich kleiner ist als bei WhatsApp.

 

Signal: Sicher und transparent

Auch die App Signal gehört zu den sicheren Alternativen - so sicher, dass sie sogar von Edward Snowden empfohlen wird. Dadurch, dass das Unternehmen Transparenz zeigt und den Quellcode veröffentlicht, können User sozusagen hinter die Kulissen schauen.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet wie bei Threema guten Datenschutz. Und es gibt noch einen Pluspunkt: Weil Signal von einer Stiftung und Spenden finanziert wird, ist die App kostenlos. Im Google Play Store wurde die App inzwischen mehr als 50 Millionen Mal heruntergeladen und auch in Deutschland steigen die Nutzerzahlen.

 

Telegram: Beliebteste WhatsApp-Alternative

Telegram ist mit und 200 Millionen Nutzern die Nummer-1-Alternative zu WhatsApp. Auch bei Telegram gibt es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, allerdings nur in den "Secret-Chats". Die kostenlose App wartet darüber hinaus auch mit einem coolen Feature auf: Durch einen Zerstörertimer können geheime Chats nach kurzer Zeit von allen Geräten gelöscht werden.

Im Gegensatz zu WhatsApp lassen sich Nachrichten, Bilder und Co. übrigens auch im Nachhinein aus dem Chatverlauf eures Kontakts löschen. Abzüge gibt es für die Transparenz: Im Gegensatz zu Signal legt Telegram nicht den Quelltext für seine Nutzer offen.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: