Karies und Co.Stiftung Warentest: Beliebtes Kinder-Produkt kann schwere Schäden auslösen!

Stiftung Warentest hat Trinkpackungen mit Fruchtmus, sogenannte "Quetschies", unter die Lupe genommen - und ein klares Urteil gefällt. 

Video Platzhalter

Die Stiftung Warentest hat die bei Kindern sehr beliebten Kunststoffbeutel mit Fruchtmusmischungen, auch bekannt als "Quetschies" getestet. "Freche Freunde", "Pfelino", "Frucht­Bar" oder "Drück mich": Ansprechende Namen haben die Quetschies, noch dazu sind sie praktisch für unterwegs, platzsparend und müssen nicht unbedingt gekühlt werden. Kein Wunder also, dass Eltern ihren Kindern gerne mal eine Fruchtmus-Packung in die Hand drücken. Ist ja quasi wie Obst aus der Tüte - oder? Weit gefehlt! Das Ergebnis ist eindeutig: Die Beutel enthalten zum Teil so viel Zucker wie Cola und können Karies verursachen.

 

Stiftung Warentest warnt vor Quetschies

Die Stiftung Warentest untersuchte die Zutaten­listen von 27 Quetschies aus dem Handel (auch Bioware) und hat den Kalorien­gehalt, den Zucker­anteil und die Preise verglichen. Das Urteil der Quetschies im Check: Die meisten bestehen aus Früchten verschiedener Sorten, manchen sind Getreide oder Joghurt beigemischt.

Viele kommen ohne zusätzlichen Zucker aus, doch das Problem ist: Der Gehalt an fruchteigenem Zucker ist mit 11 Gramm pro 100 Gramm ziemlich hoch. "Das ist ähnlich viel Zucker wie in klassischer Cola. Dort ist er zwar zugesetzt, doch so oder so gilt: Ein Gramm Zucker bringt vier Kilokalorien mit", schreibt die Stiftung Warentest in ihrem Bericht. Einzelne Quetschies, wie der Spree­wald­hof Pfelino Apfel Banane, enthalten sogar 16,5 Gramm frucht­eigenen Zucker pro 100 Gramm. "In Zuckerwürfel umge­rechnet wären das gut fünf Stück."

Stiftung Warentest: Beliebtes Kinder-Produkt kann schwere Schäden auslösen!
Zu viel Fruchtzucker ist für Kinder nicht gesund.
Foto: iStock/freemixer/Symbolbild
 

Quetschies können Karies verursachen

Neben dem hohen fruchteigenen Zuckeranteil, kann das Fruchtmus Karies verursachen, weil sie den Zahnschmelz angreifen. Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) rät laut Stiftung Warentest auch von Quetschies ab, weil die Mund- und Kiefermuskulatur nicht mehr ausreichend trainiert werde.

Als Fazit kommt die Verbraucherorganisation zu dem Schluss, dass Quetschies für ganz kleine Kinder unter einem Jahr nicht geeignet sind, für ältere Kinder "höchs­tens im Wechsel mit Obst" und ansatt eines Schokoladenriegels. Die bessere Wahl: Obst zum Beißen, wie Apfelstücke, oder ein selbstgemachtes Fruchtmus.

 

Verwandte Themen:

Kategorien: