Mogelpackung des MonatsVerbraucherschutz warnt vor dieser Lidl-Salami

Wenn die Light-Version einer Wurst mehr Fett enthält als das herkömmliche Produkt derselben Marke, kann irgendetwas nicht ganz stimmen. So ist es auch bei einer Salami von Dulano, der Eigenmarke des Discounters Lidl.

Die Light-Kennzeichnung auf Verpackungen suggeriert den Käufern, dass die Produkte weniger Fett und Kolorieren enthalten. Doch scheint genau diese Annahme in manchen Fällen ein Trugschluss zu sein.

 

Mehr Fett und ein höherer Preis

Wie der Hamburger Verbraucherschutz jetzt feststellen musste, ist es bei der Dulano Truthahn-Salami Light des Discounters Lidl genau umgekehrt. Diese enthält nämlich ganze 20 Prozent mehr Fett als die herkömmliche Salami, die unter dem Label derselben Marke verkauft wird. Ansonsten sind die restlichen Zutaten bei beiden Varianten komplett identisch.

Die Light-Version der Truthan-Samali kann nicht überzeugen.
Die Dulano Truthahn-Salami Light des Discounters Lidl wurde zur Mogelpackung Oktober gewählt.
Foto: Foto: Verbraucherzentrale Hamburg

Hinzukommt, dass die Light-Version auch noch um ein Drittel teurer ist. Dies fällt allerdings erst auf den zweiten Blick auf. Während die Light-Salami in einer 100-Gramm-Pakung für 1,19 Euro verkauft wird, kostet die herkömmliche Salami in der 200-Gramm-Packung 1,79 Euro.

Das alles ist Grund dafür, weshalb die Verbraucherzentrale die Dulano Truthahn-Salami Light zur Mogelpackung des Monats Oktober gekürt hat.

 

Erklärung des Herstellers

In einem Statement vom Hersteller H. Kempter GmbH & Co. KG wird erklärt, dass rein rechtlich die Truthahn-Salami mit „Light“ beworben werden darf, weil sie über 30 Prozent weniger Fett als „normale“ Salami mit Schweinefleisch enthält, die einen durchschnittlichen Fettgehalt von 34 Prozent aufweisen. Das ist zwar korrekt, sorgt aber wir ordentlich Verwirrung bei den Verbrauchern.

Weiterlesen:

Kategorien: