Heiraten?!

7 Fragen, die du vor der Hochzeit unbedingt stellen solltest

Den Bund fürs Leben eingehen? Ein großer Schritt! Ob das wirklich die richtige Entscheidung ist, verraten dir die sieben Fragen, die du vor einer Hochzeit stellen solltest.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dein Gefühl sagt dir, dass die große Frage ins Haus steht? Prima! Aber vor diesem Schritt solltest du dir sicher sein, dass dein*e Partner*in auch wirklich Heiratsmaterial ist.

Die Ehe ist eine schöne Sache - wenn sie gut funktioniert zumindest. Und ob das auch so ist, sollte man am besten schon vor dem "Willst du mich heiraten?" herausfinden. Nicht umsonst wird im Ehegelöbnis auch von "schlechten Zeiten" gesprochen. Ob eure Beziehung wirklich bereit für den nächsten Schritt ist, findest du hier heraus:

Warum liebst du mich?

Vielleicht ist das auf den ersten Blick eine seltsame Frage, aber dein*e Partner*in sollte wirklich ein paar triftige Gründe haben, warum er*sie dich liebt - natürlich sind diese bei jedem anders. Die Eigenschaften, die dein*e Partner*in an dir liebt, sind sozusagen der Kleber, der euch beide auch in unschönen Situationen zusammenhält.

Wirst du dein bestes tun, um unsere Liebe zu erhalten?

Genau das ist die Kunst an der Ehe. Die anfängliche Anziehung verfliegt irgendwann und dann ist es wichtig, sich als Pärchen durch gemeinsame Aktivitäten und kleine Aufmerksamkeiten wieder näher zu kommen.

Willst du mit mir gemeinsam wachsen?

Eine der größten Ängste, die wir vor einer Heirat haben, ist, dass wir und unser*e Partner*in uns in völlig unterschiedliche Richtungen entwickeln. Die Kunst daran ist, den anderen nicht aus den Augen zu verlieren, auch wenn wir wachsen und neue Entwicklungen die Ehe beeinflussen. Es ist wichtig, weiter an der Beziehung zu arbeiten - auch nach der Hochzeit.

Bleibst du auch in schweren Zeiten bei mir?

Die schönen Momente schweißen uns zusammen, die schlechten sollten uns aber nicht auseinander bringen können. Finde heraus, ob sich dein*e Zukünftige*r im Klaren darüber ist, dass nicht nur Gutes auf euch wartet.

Wirst du mich unterstützen, wenn ich es selbst nicht kann?

Damit ist sicher nicht nur finanzielle Unterstützung gemeint. Denn auch wenn wir an unseren dunkelsten Tagen mentale Unterstützung von unserem Partner oder unserer Partnerin brauchen, sollte er*sie für uns da sein.

Verfolgst du deine persönlichen Ziele trotzdem weiter?

Die Ehe sollte keinen Punkt hinter alles setzen, sondern viel mehr ein Anfang sein. Ihr solltet diese solide Grundlage nutzen, um persönliche Träume Schritt für Schritt wahr zu machen.

Haben wir die gleichen Vorstellungen?

Ein wirklich wichtiger Punkt, den man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte: Habt ihr einen ähnlichen Plan fürs Leben? Wollt ihr beide Eltern werden? Möchtet ihr rgendwann die Stadt verlassen und auf einem anderen Kontinent wohnen? Gerade komplett verschiedene Vorstellungen sind eine Herausforderung, an der Beziehungen zerbrechen können.

Artikelbild und Social Media: Strelciuc Dumitru/iStock