Grünen-Kanzlerkandidatin

Annalena Baerbock: Benzin nochmal 16 Cent teurer - Fürs Klima!

Die Pläne von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock könnten vor allem für Autofahrer ins Geld gehen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im September stehen die Bundestagswahlen in Deutschland an. Die Grünen gehen mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin an den Start. Im April, kurz nach der Verkündung, lag die Partei in den Umfragen sogar vorne, mittlerweile ist der Abstand zur CDU aber wieder deutlich geschrumpft.

Annalena Baerbock: Sie will die Benzinpreise erhöhen

Dennoch haben die Grünen für die kommenden Jahre große Pläne und die bringt Annalena Baerbock im Interview mit der "Bild"-Zeitung zum Ausdruck. Im Mittelpunkt des Wahlprogramms der Grünen steht natürlich der Umweltschutz. Als Antwort auf den Klimawandel will die Partei in Deutschland einiges verändern.

Annalena Baerbock: So tickt die grüne Erbin von Angela Merkel

Große Neuerungen könnten dann vor allem auf Autofahrer zukommen, denn genau hier will Annalena Baerbock besonders ansetzen. Die 40-Jährige will nämlich die Benzinpreise - die derzeit sowieso sehr hoch sind - um 16 Cent anheben! Eine deutliche Steigerung, die für Kraftfahrzeugnutzer ins Geld gehen würde.

Grünen wollen generelles Tempolimit von 130 km/h

"Sechs Cent Preiserhöhung gab es jetzt zum Jahresbeginn, weil erstmalig auch ein CO2-Preis auf Benzin eingeführt worden ist. Wir sagen, dass das schrittweise weiter angehoben werden muss auf die 16 Cent, die Robert Habeck erwähnt hat", so die Politikerin. Habeck hatte zuletzt errechnet, dass ein Anstieg des CO2-Preises auf 55 bis 60 Euro im kommenden Jahr mit einer weiteren Erhöhung des Benzinpreises von 14 bis 16 Cent pro Liter einhergehen wird.

Doch die Pläne für Autofahrer betreffen nicht nur die Benzinpreise, auch bei der Geschwindigkeitsbegrenzung soll es nach dem Willen der Grünen eine Änderung geben. Die Partei möchte ein generelles Tempolimit von 130 km/h einführen.

Zum Weiterlesen: