Kanzlerkandidatin

Annalena Baerbock: So tickt die grüne Erbin von Angela Merkel

Annalena Baerbock geht als Kanzlerkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Fünf Fakten über die Grünen-Politikerin.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit gestern (19.4.) steht fest: Annalena Baerbock ist die Kanzlerkandidatin der Grünen und könnte damit im September Angela Merkel ablösen. "Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht", sagte Baerbock am Montag. Aber wer ist die Frau, die Deutschland in eine neue, bessere Richtung lenken will? Wir haben fünf Fakten - politisch wie privat - über die 40-Jährige zusammengestellt.

5 Fakten über Annalena Baerbock

Das Wahlkampfmotto der Grünen ist "Alles ist möglich", die Klima- und Umweltpolitik - Baerbocks Fachgebiet - stehen dabei im Fokus. "Klimaschutz ist die Aufgabe unserer Zeit, die Aufgabe meiner Generation", sagte die Grünen-Chefin. Doch auch andere Gebiete liegen der dreifachen Mutter am Herzen. Das solltest du über Annalena Baerbock wissen:

1. Sie kämpft für Frauenrechte

Annalena Baerbock, seit 2013 Mitglied des Bundestages, ist Mutter von zwei Töchtern. "Für mich gilt: Frauen und Mütter müssen in diesem Land jeden Job machen können." Die gebürtige Hannoveranerin setzt sich für eine finanzielle Gleichstellung von Männern und Frauen ein. In einem Instagram-Post schreibt sie: "Eine gleichberechtigte Gesellschaft braucht eine Politik, die Strukturen verändert. Eine Politik, die Schutz bietet und Frauenrechte stärkt."

2. Sie setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen ein

Die seit 2018 zusammen mit Robert Habeck gewählte Grünen-Bundesvorsitzenden will die Rechte von Kindern und Jugendlichen stärken. "Wir wollen, dass Kinder bei Maßnahmen, die sie selbst betreffen, mitbestimmen dürfen. Beispielsweise beim Bau von sicheren Straßen, Schulen und Spielplätzen, aber auch bei der Planung von Bus- und Bahnverkehr. Ebenso könnte sich die Situation von Pflegekindern und geflüchteten Minderjährigen durch #Kindergrundrechte verbessern."

So tickt die grüne Erbin von Angela Merkel
Grünen-Politikerin Annalena Baerbock wird als Nachfolgerin für Angela Merkel kandidieren. Foto: IMAGO / sepp spiegl

3. Sie ist schlagfertig

Baerbock wird eine mögliche mangelnde Durchsetzungsfähigkeit nachgesagt, da die 40-Jährige noch keine Regierungserfahrung (wie etwa Armin Laschet) habe. Dazu sagte die Niedersächsin: "Drei Jahre als Parteichefin, Abgeordnete und Mutter kleiner Kinder stählen ziemlich". Als Beispiel dafür, wie Karriere und Kinder für Frauen funktionieren kann, nennt sie die 40-jährige Premierministerin Neuseelands Jacinda Ardern: "Wenn’s in Neuseeland bei der Premierministerin mit kleinen Kindern funktionieren kann oder bei dem kanadischen Premierminister, dann sollte das auch in Deutschland funktionieren können.“ Übrigens: Kennt sich Baerbock mit einem Thema nicht genug aus, liest sie es nach und telefoniert mit Fachpolitikern aus ihrer Partei, um vorbereitet zu sein. 

4. Sie engagiert sich sozial

Annalena Baerbock setzt sich nicht nur für Kinder ein, sie engagiert sich auch für geflüchtete Menschen und übernahm eine Patenschaft für eine geflüchtete Familie in Brandenburg. Außerdem setzt sie sich gegen Rassismus ein. Dies sei, so Baerbock, ein Problem, das sich "durch alle Ebenen unserer Gesellschaft" ziehe. "Deshalb gilt es, menschenfeindliche Ideologien zu enttarnen, sich ihnen zu stellen und Verantwortung zu übernehmen. Wir brauchen ein Demokratieförderungsgesetz, das anti-rassistische Arbeit finanziell absichert."

5. Sie wuchs auf einem Bauernhof auf

Die Hannoveranerin wuchs als Tochter einer Sozialpädagogin und eines Maschinenbauingenieurs zusammen mit zwei Schwestern und zwei Cousinen auf einem Bauernhof auf. Ihre Eltern nahmen sie in den 1980er Jahren zu Menschenketten gegen das Wettrüsten und zu Anti-Atomkraft-Demos mit. Als Jugendliche nahm sie als Trampolinturnerin an Deutschen Meisterschaften teil und gewann dreimal Bronze. Nach dem Abitur studierte Baerbock von 2000 bis 2004 Politikwissenschaft und öffentliches Recht an der Uni Hamburg. Danach zog sie nach London, um dort von 2004 bis 2005 Völkerrecht zu studieren. Heute lebt Baerbock mit ihrem Mann, dem Politikberater und PR-Manager Daniel Holefleisch, und ihren drei Kindern in Potsdam. Sie ist seit 2005 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. 

Verwandte Themen: