Deutsche Post

DHL: Was auf keinen Fall in einem Brief verschickt werden darf

Die Deutsche Post verschickt nicht alles, was der Kunde sich wünscht. Was bei der DHL auf keinen Fall in einen Standard-Brief gehört, verraten wir hier.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Deutsche Post gehört zu den Gewinnern der Corona-Pandemie. Ob Postkarten, Briefe, kleine Aufmerksamkeiten für Freunde und Verwandte oder Bestellungen aus dem Netz: DHL liefert's. Eine wichtige Ausnahme aber gibt es!

DHL: Geld nicht im Standard-Brief versenden

Wie der Paket-Dienst der Deutschen Post AG aktuell informiert, darf man Bargeld nicht in einem gewöhnlichen Brief versenden. Egal, ob Kommunionsgeld, Finanzspritzen für das neugeborene Baby oder eine Sammelkasse zum runden Geburtstag: Geld gehört nicht einfach so in einen Umschlag.

Einschreiben Wert für Wertvolles

Wer Bargeld bis zu 100 Euro und kleinere Wertgegenstände mit DHL verschicken möchte, muss das mit dem sogenannten Einschreiben Wert tun. Der Dienstleister erklärt online, was es damit auf sich hat: 

"In einem gewöhnlichen Brief dürfen Sie keine wertvollen Gegenstände wie Schmuck und Edelmetalle oder Bargeld verschicken. Nur mit Einschreiben Wert können Sie wertvolle Inhalte der Valorenklasse II (z.B. Schmuck, Edelsteine, Münzen, Tickets oder wichtige Dokumente) oder Bargeld verschicken. Im Falle einer Beschädigung oder eines (Teil-)Verlustes der Sendung haftet die Deutsche Post für wertvolle Gegenstände bis max. 500 € pro Brief oder bei Bargeld bis 100 € pro Brief."

Zusätzlich zum Haftungsanspruch profitiert der Kunde laut der Deutschen Post von einem ausgestellten Einlieferungsbeleg in der Filiale, einer schriftlichen Empfangsbestätigung des Empfängers sowie der Sendungsverfolgung bis zum Empfänger.

Ab Juli: DHL-Boten klingeln nicht mehr! Das passiert mit den Paketen

Kritik der Kunden

Einschreiben Wert kommt bei den Kunden gemischt an. Auf Facebook häuft sich Kritik an der Versendemöglichkeit. Vor allem, weil man das Einschreiben Wert lediglich in einer Filiale der Deutschen Post wählen kann. Vorab im Internet anklicken und dann direkt zur Paketstation ist (noch) nicht möglich. Darüber hinaus kostet das Einschreiben Wert über 4 Euro – als Briefporto – extra. 

Vor allem mit Blick auf die übernommene Haftung bis 100 Euro aber lohnt es sich für manche sicher, Bargeld nicht einfach per Brief zu verschicken.