Streamingdienst

Geteilte Netflix-Accounts: Zugang bald nur noch über SMS?

Netflix will dem "Account-Sharing" den Riegel vorschieben und plant eine Verifizierung per SMS.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eigentlich darf ein Netflix-Account nur mit Personen, die aus demselben Haushalt stammen, geteilt werden. Doch etwa 80 Prozent der Nutzer teilen ihren Account mit mindestens einer Person aus einem fremden Haushalt. Möglich sind bis zu vier Geräte. Netflix will nun gegen das "Account-Sharing" vorgehen.

Netflix: Sicherheitsabfrage zum Einloggen

Mit der Eingabe eines Codes, der dem Account-Eigentümer via Mail oder SMS gesendet wird, will der Streamingdienst die User verifizieren. Wer den Code nicht eingibt, wird eingeladen, ein kostenloses Probeabo abzuschließen. Dort heißt es dann: "Starten Sie Ihren eigenen Netflix-Account noch heute". Bisher testete Netflix das Verfahren an ausgewählten Usern, die Netflix auf ihrem Fernseher nutzen.

Geteilte Netflix-Accounts: Zugang bald nur noch über SMS?
Netflix will gegen "Account-Sharing" vorgehen. Foto: iStock/Marvin Samuel Tolentino Pineda

Netflix will verschenkte Einnahmen verhindern

Wie die FAZ berichtet, erklärte ein Sprecher gegenüber der Website The Streamable, dass mit dem Test sichergestellt werden solle, dass ein Konto nur von berechtigten Personen genutzt werde. Als Grund gab das Unternehmen "Sicherheitsbedenken" und verschenkte Einnahmen an.

Ob der Streamingdienst die Sicherheitsabfrage langfristig durchsetzt und das "Account-Sharing" so verhindert werden kann, bleibt jedoch abzuwarten. 

Verwandte Themen: