Neue Regelsätze 2022

Hartz IV Erhöhung 2022: So viel sollen ALG 2 Empfänger bald mehr bekommen

Die Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze beschwört einen Shitstorm herauf: In Wahrheit verstecke sich dahinter sogar eine Kürzung der Zuwendungen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auf dem Papier bekommen Hartz-IV-Empfänger ab 2022 mehr Geld. Faktisch ist die Erhöhung allerdings so gering, dass Bedürftige am Ende des Monats sogar mit weniger Geld dastehen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband äußert heftige Kritik.

hartz iv erhöhung
Hartz IV: Erhöhung ohne echte Erhöhung

Hartz-IV-Erhöhung: 3 Euro mehr

Aktuell beziehen alleinstehende Erwachsene 446 Euro Harzt IV Regelsatz, (Ehe-)Partner*innen 401 Euro und Jugendliche bis 17 Jahren 373 Euro. Diese drei Gruppen bekommen inoffiziellen Zahlen zufolge ab 2022 genau 3 Euro mehr – also 449 Euro, 404 Euro und 376 Euro. Kinder erhalten zwei Euro mehr: zwischen 0 und 5 Jahren dann 285 Euro und zwischen 6 und 13 Jahren 311 Euro. Laut "The Pioneer" plant die Bundesregierung Ausgaben von 190 Millionen Euro.

Die Frage ist nur: Was soll ein Mensch mit 3 Euro mehr im Monat ausrichten? Weniger als nichts, betont der Paritätische Wohlfahrtsverband. Die Anpassung sei "lächerlich gering".

Grundsicherung ohne Arbeitszwang: Grünen-Chef Robert Habeck will Hartz IV durch ein neues Garantiesystem ersetzen

Erhöhung kommt einer Kürzung gleich

Die Kritik ist eindeutig. 3 Euro mehr Hartz IV im Monat entsprechen einer Anhebung von nicht einmal 1 %. In einer Zeit, in der die Inflationsrate in Deutschland bei 3,8 % liegt und zum Ende des Jahres weiter steigen könnte, ergibt das unterm Strich eine Kürzung.

„Es ist ein Trauerspiel, wie wenig die Bundesregierung im wahrsten Sinne des Wortes für arme Menschen übrig hat.“
Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands

Tatsache ist: Das Leben wird teurer, doch die Hartz-IV-Regelsätze wachsen nicht mit. Laut Statistischem Bundesamt beispielsweise sind die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 4,3 % und für Energie um 11,6 % gestiegen.

Nicht erst 2022 sondern schon im September gibt es Neuerungen beim Elterngeld. Alle Details dazu erfährst du hier.

Erhöhungen anders berechnen

Der Wohlfahrtsverband stellt mit Blick auf die Hartz-IV-Regelsätze mehrere Forderungen an die Bundesregierung. Zum einen müsse die Grundsicherung von 449 Euro auf mindestens 600 Euro angehoben werden. Den Berechnungen der Expertinnen und Experten zufolge benötigt ein alleinstehender Erwachsener mindestens 644 Euro pro Monat, um "sachgerecht" leben zu können.

Zudem müssten die Anhebungen anders berechnet werden beziehungsweise mindestens die jeweils aktuellen Preissteigerungen umfassen. Die Regelsätze für Hartz IV werden Jahr für Jahr in einem Fortschreibungsmechanismus zu 30 % an die Entwicklung der Nettolöhne und zu 70 % an die Preisentwicklung angepasst. Durch die dramatischen Lohneinbußen während der Corona-Pandemie geht diese Rechnung nun allerdings weniger auf denn je. Da helfe auch der ausgezahlte Corona-Kindergeld-Bonus in Höhe von 150 Euro nicht, betonen Kritiker*innen.

Zum Weiterlesen: